BFH, 16.12.2009 - I R 43/08 - Steuerliche Neutralisation einer Gewinnerhöhung bzgl. einer erfolgswirksamen Auflösung einer Rückstellung für Nachforderungszinsen auf Körperschaftsteuern

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 16.12.2009, Az.: I R 43/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 16.12.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31391
Aktenzeichen: I R 43/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hamburg - 09.07.2007 - AZ: 2 K 175/06

Fundstellen:

BFHE 227, 469 - 477

BB 2010, 627-629

BFH/NV 2010, 552-555

BFH/PR 2010, 162

BStBl II 2012, 688-692 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 479-481

DStRE 2010, 352-355

EStB 2010, 96-97

FR 2010, 611

GmbHR 2010, 377-380

GmbH-StB 2010, 63

HFR 2010, 384-386

KoR 2010, 235

KÖSDI 2010, 16867

NWB 2010, 483

NWB direkt 2010, 153

StB 2010, 98

StBW 2010, 109-110

StuB 2010, 204

StX 2010, 105-106

Amtlicher Leitsatz:

Wird eine vor Inkrafttreten des § 10 Nr. 2 Halbsatz 2 KStG 1996 i.d.F. des StEntlG 1999/2000/2002 am 1. Januar 1999 steuerwirksam gebildete Rückstellung für Nachforderungszinsen auf Körperschaftsteuern nach diesem Zeitpunkt aufgelöst, ist die daraus resultierende Gewinnerhöhung nicht steuerrechtlich zu neutralisieren.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr