BFH, 16.12.2009 - II R 45/07 - Bewertung eines landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Betriebs bei gemeinschaftlicher Tierhaltung und ausschließlicher Nutzung der Eigenfläche als Hoffläche und Gebäudefläche; Vornahme von Tierzuschlägen wegen überhöhter Tierbestände bei Ansetzung eines Vergleichswerts von 0 DM für eine Eigenfläche; Berücksichtigung von bewirtschafteten Flächen und gehaltener Vieheinheiten der Gesellschafter einer GbR zur gemeinsamen Bewirtschaftung eines Schweinemaststalls bei der Berechnung des Zuschlags für einen Überbestand an Vieh

Bundesfinanzhof
Urt. v. 16.12.2009, Az.: II R 45/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 16.12.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31420
Aktenzeichen: II R 45/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 20.09.2007 - AZ: 1 K 242/04

Fundstellen:

BFHE 227, 498 - 506

BB 2010, 405

BFH/NV 2010, 494-497

BFH/PR 2010, 180

BStBl II 2011, 808-811 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 600

DStRE 2010, 355-358

FR 2010, 586

HFR 2010, 338-339

KÖSDI 2010, 16874

NWB 2010, 484

NWB direkt 2010, 154

StB 2010, 100

StBW 2010, 158

StuB 2010, 405

StX 2010, 109

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Der land- und forstwirtschaftliche Betrieb bei gemeinschaftlicher Tierhaltung (§ 51a BewG) ist auch dann im vergleichenden Verfahren (§ 37 Abs. 1 Satz 1 BewG) zu bewerten, wenn die Eigenfläche ausschließlich als Hof- und Gebäudefläche genutzt wird.

  2. 2.

    Ungeachtet eines dabei für die Eigenfläche anzusetzenden Vergleichswerts von 0 DM sind Viehzuschläge wegen überhöhter Tierbestände vorzunehmen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr