BFH, 16.03.2010 - VIII R 20/08 - Abzug von Schuldzinsen für die Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen Beteiligung i.S.v. § 17 Einkommenssteuergesetz (EStG) für Zeiträume nach Veräußerung der Beteiligung oder Auflösung der Gesellschaft als Werbungskosten

Bundesfinanzhof
Urt. v. 16.03.2010, Az.: VIII R 20/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 16.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 19349
Aktenzeichen: VIII R 20/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 17.04.2008 - AZ: 6 K 461/04 E

Fundstellen:

BFHE 229, 151 - 159

BB 2010, 2223

BB 2010, 1821 (Pressemitteilung)

BB 2010, 2870-2871

BBK 2010, 801-802

BFH/NV 2010, 1697-1700

BFH/PR 2010, 367

BStBl II 2010, 787-790 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 1562-1564

DStR 2010, 1472-1475

DStRE 2010, 964

DStZ 2010, 655

EStB 2010, 322

FR 2010, 1038-1041

FR 2010, 1151

GmbHR 2010, 942-944

GmbHR 2010, 248-250

GmbH-StB 2010, 252

GStB 2010, 336

GStB 2010, 33

HFR 2010, 1153-1156

KÖSDI 2010, 17060

KSR direkt 2010, 3

MBP 2010, 147

NWB 2010, 2432

NWB 2010, 2355

NWB direkt 2010, 793

NWB direkt 2010, 814

PFB 2010, 287

StB 2010, 297

StBp 2010, 293

StBW 2010, 674-675

StC 2010, 8

StuB 2010, 599

V&S 2010, 5

VP 2010, 181-182

WISO-SteuerBrief 2011, 4

WPg 2010, 945-947

ZIP 2010, 1547

Jurion-Abstract 2010, 224791 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Schuldzinsen für die Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen Beteiligung i.S. von § 17 EStG, die auf Zeiträume nach Veräußerung der Beteiligung oder Auflösung der Gesellschaft entfallen, können ab dem Veranlagungszeitraum 1999 wie nachträgliche Betriebsausgaben als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgezogen werden (Änderung der Rechtsprechung).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr