BFH, 15.10.2009 - XI R 37/08 - Vorlage von Fragen zur Vorabentscheidung an den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften; Abgabe von zubereiteten Speisen oder Mahlzeiten zum sofortigen Verzehr als Lieferung i.S.v. Art. 5 der Richtlinie 77/388/EWG; Anforderungen an den Begriff "Nahrungsmittel" im Anhang H Kategorie 1 RL 388/77/EWG

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 15.10.2009, Az.: XI R 37/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 15.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 26582
Aktenzeichen: XI R 37/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 16.01.2007 - AZ: 15 K 2797/04 U

FG Münster - 13.11.2007 - AZ: 15 K 194/04

FG Niedersachsen - 21.08.2008 - AZ: 5 K 428/07

nachgehend:

BFH - 27.10.2009 - AZ: V R 35/08

EuGH - 10.03.2011 - AZ: C-497/09

BFH - 08.06.2011 - AZ: XI R 37/08

BFH - 30.06.2011 - AZ: V R 35/08

BFH - 23.11.2011 - AZ: XI R 6/08

Rechtsgrundlagen:

Art. 5 Abs. 1 RL 388/77/EWG

Art. 6 Abs. 1 RL 388/77/EWG

Art. 12 Abs. 3 Buchst. a RL 388/77/EWG

H Kategorie 1 RL 388/77/EWG

§ 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 1 UStG 1993

§ 3 Abs. 1 UStG 1993

§ 12 Abs. 2 Nr. 1 S. 2, 3 UStG 1993

§ 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 1 UStG 1999

§ 3 Abs. 1 UStG 1999

Fundstellen:

BFHE 227, 251 - 259

BFH/NV 2010, 127-129

BFH/PR 2010, 65-66

BStBl II 2010, 368-372 (Volltext mit amtl. LS)

DStRE 2010, 30-32

DStZ 2010, 179-180

HFR 2010, 153-155

KÖSDI 2010, 16798

RIW/AWD 2010, 576

StB 2010, 5

UR 2010, 65-68

Jurion-Abstract 2009, 224638 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Dem EuGH werden folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt:

  1. 1.

    Ist der Begriff "Nahrungsmittel" in Anhang H Kategorie 1 der Richtlinie 77/388/EWG dahin auszulegen, dass darunter nur Nahrungsmittel "zum Mitnehmen" fallen, wie sie typischerweise im Lebensmittelhandel verkauft werden, oder fallen darunter auch Speisen oder Mahlzeiten, die --durch Kochen, Braten, Backen oder auf sonstige Weise-- zum sofortigen Verzehr zubereitet worden sind?

  2. 2.

    Falls "Nahrungsmittel" im Sinne des Anhangs H Kategorie 1 der Richtlinie 77/388/EWG auch Speisen oder Mahlzeiten zum sofortigen Verzehr sind:

    Ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie 77/388/EWG dahin auszulegen, dass darunter die Abgabe frisch zubereiteter Speisen oder Mahlzeiten fällt, die der Abnehmer unter Inanspruchnahme von Verzehrvorrichtungen, wie z.B. Ablagebrettern, Stehtischen oder Ähnlichem, an Ort und Stelle verzehrt und nicht mitnimmt?

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr