BFH, 15.06.2010 - VIII R 33/07 - Nachzahlungszinsen als nicht abziehbare Ausgaben i.S.d. Einkommensteuergesetz (EStG); Steuerpflichtigkeit von auf nicht abziehbare Steuern entfallende Erstattungszinsen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 15.06.2010, Az.: VIII R 33/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 15.06.2010
Referenz: JurionRS 2010, 22650
Aktenzeichen: VIII R 33/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 02.03.2007 - AZ: 14 K 2373/04

Fundstellen:

BFHE 230, 109 - 115

AB 2010, 17

BB 2010, 2269 (Pressemitteilung)

BB 2010, 2739-2741

BFH/NV 2010, 1917-1919

BFH/PR 2010, 448

BStBl II 2011, 503-506 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 1970-1971

DStR 2010, 1829-1831

DStRE 2010, 1153

DStZ 2010, 740

EStB 2010, 370

FR 2010, 1043-1045

GK 2011, 55-56

HFR 2010, 1156-1157

KÖSDI 2010, 17140

MBP 2010, 166

NJW 2011, 636-638 "Steuerpflicht von Erstattungszinsen"

NWB 2010, 2932-2933

NWB 2010, 3008

NWB direkt 2010, 962-963

NWB direkt 2010, 982

RdW 2010, 721-723

StB 2010, 339

StBW 2010, 824-825

StC 2010, 12

SteuerStud 2010, 493 (Pressemitteilung)

STFA 2010, 26-28

StX 2010, 564

V&S 2010, 5

VP 2010, 182

WISO-SteuerBrief 2010, 1-2

WPg 2010, 1035-1036

WPg 2010, 1006 (Pressemitteilung)

ZWD 2010, 7

Jurion-Abstract 2010, 224928 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Zinsen i.S. von § 233a AO, die der Steuerpflichtige an das Finanzamt zahlt (Nachzahlungszinsen), gehören zu den nach § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbaren Ausgaben.

  2. 2.

    Zinsen i.S. von § 233a AO, die das Finanzamt an den Steuerpflichtigen zahlt (Erstattungszinsen), unterliegen beim Empfänger nicht der Besteuerung, soweit sie auf Steuern entfallen, die gemäß § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbar sind (Änderung der Rechtsprechung).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr