BFH, 15.06.2010 - VIII R 14/09 - Erzielung von Einkünften aus sonstiger selbstständiger Arbeit durch eine als Berufsbetreuerin und Verfahrenspflegerin tätige Volljuristin ohne anwaltliche Zulassung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 15.06.2010, Az.: VIII R 14/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 15.06.2010
Referenz: JurionRS 2010, 21385
Aktenzeichen: VIII R 14/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 21.08.2007 - AZ: 6 K 2787/03 G

Fundstellen:

BFHE 230, 54 - 61

BB 2010, 2142 (Pressemitteilung)

BFH/NV 2010, 1905-1908

BFH/PR 2010, 370

BStBl II 2010, 909-912 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 1796-1798

DStRE 2010, 1163-1165

FamRB 2010, 324

FamRZ 2010, 1731-1732

FR 2010, 1049-1051

GewArch 2010, 463

HFR 2010, 1158-1160

JurBüro 2010, 606-607

KSR direkt 2010, 2-3

NJW 2011, 110-111 "Rechtsprechungsänderung"

NWB 2010, 2680

NWB direkt 2010, 886

StB 2010, 298

StBp 2010, 358

StuB 2010, 676

StX 2010, 516-517

Jurion-Abstract 2010, 224927 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger:

keine Einkünfte aus Gewerbebetrieb, sondern Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit

Eine Volljuristin ohne anwaltliche Zulassung, die als Berufsbetreuerin und Verfahrenspflegerin tätig ist, erzielt Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG (Änderung der Rechtsprechung).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr