BFH, 14.12.2010 - VII B 144/10 - Gerichtliche Verfolgung eines Anspruchs zwei Monate nach Erlangung der Kenntnis vom Widerspruch gegen einen gegen den Schuldner erwirkten Mahnbescheid; Sachliche Rechtfertigung für eine Klageerhebung erst zwei Monate nach Kenntniserlangung von einem Widerspruch gegen einen Mahnbescheid

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 14.12.2010, Az.: VII B 144/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 14.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 35376
Aktenzeichen: VII B 144/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hamburg - 24.06.2010 - AZ: 4 K 275/09

Rechtsgrundlagen:

§ 53 Abs. 1 Nr. 3 MinöStV

§ 696 Abs. 3 ZPO

Fundstelle:

BFH/NV 2011, 853-854

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

München, 23.11.2016 – Hoffnung für Anleger von V Plus Fonds. CLLB Rechtsanwälte berichten von positiven Urteilen. mehr

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

CLLB Rechtsanwälte vertreten Anleger erfolgreich gegen Klagen von GarantieHebelPlan ’08. mehr

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Bausparer profitieren vom aktuellen Urteil des BGH zur Unwirksamkeit von Darlehensgebühren in Bausparverträgen mehr