BFH, 14.07.2009 - III B 82/08 - Klärungsbedürftigkeit der Frage der Verfassungswidrigkeit von § 32 Abs. 4 S. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) mangels einer Härtefallregelung bei geringfügigem Überschreiten der Einkünfte- und Bezügegrenze; Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung aufgrund des Ansehens der Beschwerde mangels hinreichender Substantiierung als unzulässig

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 14.07.2009, Az.: III B 82/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 14.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 21690
Aktenzeichen: III B 82/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 29.02.2008 - AZ: 6 K 1412/2007

Fundstellen:

WISO-SteuerBrief 2010, 3

Jurion-Abstract 2009, 224412 (Zusammenfassung)

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr