BFH, 13.10.2009 - VIII B 62/09 - Bildung eines Wirtschaftsjahres durch einen Tierarzt als Freiberufler; Möglichkeit der Bildung einer Ansparrücklage durch einen Freiberufler trotz Vorliegen eines Wirtschaftsjahres; Wirtschaftsjahr als der jeweilige Gewinnermittlungszeitraum

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 13.10.2009, Az.: VIII B 62/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 13.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 25004
Aktenzeichen: VIII B 62/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 26.02.2009 - AZ: 13 V 215/09E

Fundstellen:

BFHE 226, 353 - 357

BB 2009, 2586-2587

BBK 2009, 1147

BFH/NV 2009, 2037-2039

BFH/PR 2010, 4

BStBl II 2010, 180-182 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2009, 2521-2522

DStR 2009, 2362-2363

DStRE 2009, 1526

DStZ 2010, 2

EStB 2009, 418

FR 2009, 1107-1108

GStB 2010, 2

HFR 2010, 115-116

KÖSDI 2009, 16753

KSR direkt 2009, 2

MBP 2009, 204

NWB 2009, 3626

NWB direkt 2009, 1184

PFB 2010, 1-2

SJ 2009, 25

stak 2010, 1

StB 2009, 417

StBW 2009, 2

StC 2010, 7

StuB 2009, 860

StX 2009, 724-725

WISO-SteuerBrief 2010, 5

Jurion-Abstract 2009, 224632 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Es ist nicht ernstlich zweifelhaft, dass Steuerpflichtige mit Einkünften aus selbständiger Arbeit für 2007 keine Ansparabschreibung nach § 7g EStG a.F. geltend machen können, sondern --bei Einhaltung der in § 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Buchst. a und c EStG n.F. genannten Größenmerkmale-- den Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG n.F.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Streikrecht ist durch das Grundgesetz geschützt - allerdings steht es nicht allen Berufsgruppen zu. mehr

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr