BFH, 13.04.2016 - V B 42/16 - Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes gegen einen beim Finanzgericht nicht erschienenen Zeugen

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 13.04.2016, Az.: V B 42/16
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 13.04.2016
Referenz: JurionRS 2016, 16318
Aktenzeichen: V B 42/16
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Berlin-Brandenburg - 25.02.2016 - AZ: 4 K 4156/14

Fundstellen:

BFH/NV 2016, 1057

FA 2016, 202

Redaktioneller Leitsatz:

Die gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes gegen einen nicht erschienenen Zeugen gem. § 82 FGO i.V. mit § 380 ZPO statthafte Beschwerde unterliegt gem. § 128 Abs. 1 FGO dem Vertretungszwang.

Tenor:

Die Beschwerde des Beschwerdeführers gegen den Beschluss des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg vom 25. Februar 2016 4 K 4156/14 wird als unzulässig verworfen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat der Beschwerdeführer zu tragen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr