BFH, 12.10.2011 - I R 107/10 - Einbeziehung des Nennkapitals als Bemessungsgrundlage für den Körperschaftsteuererhöhungsbetrag

Bundesfinanzhof
Urt. v. 12.10.2011, Az.: I R 107/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.10.2011
Referenz: JurionRS 2011, 30631
Aktenzeichen: I R 107/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hamburg - 16.11.2010 - AZ: 6 K 290/09

Fundstellen:

BFHE 235, 398 - 401

BFH/NV 2012, 342-343

BFH/PR 2012, 92

BStBl II 2012, 610-611 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2894

DStR 2011, 2459-2460

DStRE 2012, 125

EStB 2012, 16

FR 2012, 524

GmbHR 2012, 219-220

GmbH-StB 2012, 37

HFR 2012, 185-186

Konzern 2012, 73

KÖSDI 2012, 17732-17733

NWB 2011, 4378

NWB direkt 2011, 1416

StB 2012, 5

StuB 2012, 44

StX 2012, 11

Jurion-Abstract 2011, 251219 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

In die Bemessungsgrundlage für den Körperschaftsteuererhöhungsbetrag nach § 38 Abs. 5 Satz 2 KStG 2002 i.d.F. des JStG 2008 ist nur das ausschüttbare Eigenkapital zum 31. Dezember 2006, nicht aber das Nennkapital einzubeziehen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr