BFH, 12.01.2011 - I R 3/10 - Messung der fünfjährigen Mindestlaufzeit eines Gewinnabführungsvertrages bei einer körperschaftsteuerlichen Organschaft nach Zeitjahren und nicht nach Wirtschaftsjahren

Bundesfinanzhof
Urt. v. 12.01.2011, Az.: I R 3/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 13473
Aktenzeichen: I R 3/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 09.12.2009 - AZ: 13 K 4379/07

Fundstellen:

BFHE 232, 426 - 432

AG 2011, 417-418

BB 2012, 1127-1128

BB 2011, 981

BB 2011, 1255

BBK 2011, 404

BFH/NV 2011, 928-930

BFH/PR 2011, 224

BStBl II 2011, 727-730 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 6

DB 2011, 914-916

DStR 2011, 717-720

DStRE 2011, 593

DStZ 2011, 8

DStZ 2011, 338

EStB 2011, 182

FR 2011, 522-524

GmbHR 2011, 544-546

GmbH-StB 2011, 135-136

GStB 2011, 26

GWR 2011, 273

HFR 2011, 668-670

Konzern 2011, 245-247

KoR 2011, 335

KÖSDI 2011, 17419

MBP 2011, 93

NJW-Spezial 2011, 337

NWB 2011, 1303

NWB direkt 2011, 393

NZG 2011, 617

NZG 2011, 596-597

RdW 2011, 388-389

StB 2011, 139

StBW 2011, 388-389

StuB 2011, 354

StX 2011, 249-250

WPg 2011, 599-600

Jurion-Abstract 2011, 225218 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Die fünfjährige Mindestlaufzeit des Gewinnabführungsvertrages bei der körperschaftsteuerlichen Organschaft bemisst sich nach Zeitjahren und nicht nach Wirtschaftsjahren.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ergebnisabführungsvertrag - typische Kardinalfehler führen zu erheblichen Schäden

Ergebnisabführungsvertrag - typische Kardinalfehler führen zu erheblichen Schäden

Ergebnisabführungsverträge werden aufgrund mangelnder Erfahrung der damit befassten Steuerberater und Rechtsanwälte oft steuerlich unwirksam abgeschlossen oder nur unzureichend durchgeführt. Beides… mehr