BFH, 11.11.2009 - I R 50/08 - Ausnahme der Einkünfte aus der Tätigkeit als Direktor eines Unternehmens in vollem Umfang unter Anwendung des Progressionsvorbehalts von der Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer; Grenzgängereigenschaft bei Überscheiten der Höchstgrenze der Nichtrückkehrtage aufgrund einer Inhaftierung in einem Drittstaat; Anwendung der Fiktion des Tätigkeitsortes im Hinblick auf die Stellung als leitender Angestellter

Bundesfinanzhof
Urt. v. 11.11.2009, Az.: I R 50/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 11.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31796
Aktenzeichen: I R 50/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 01.04.2008 - AZ: 11 K 90/06

Rechtsgrundlagen:

Art. 4 DBA-Schweiz 1992

Art. 15a Abs. 1 S. 1 DBA-Schweiz 1992

Art. 15a Abs. 2 S. 2 DBA-Schweiz 1992

Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 S. 1 Buchst. d DBA-Schweiz 1992

§ 1 Abs. 1 EStG 1997/2002

§ 19 EStG 1997/2002

Fundstellen:

BFH/NV 2010, 647-650

IStR 2010, 7

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr