BFH, 11.03.2010 - VI R 7/08 - Aufteilung einer einheitlich zu beurteilenden Sachzuwendung an Arbeitnehmer in Arbeitslohn und Zuwendung im betrieblichen Eigeninteresse; Übernahme von Kurkosten durch den Arbeitgeber als Arbeitslohn

Bundesfinanzhof
Urt. v. 11.03.2010, Az.: VI R 7/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 11.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 15534
Aktenzeichen: VI R 7/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Schleswig-Holstein - 10.07.2007 - AZ: 5 K 369/02

Fundstellen:

BFHE 228, 505 - 509

ArbRB 2010, 166

AuA 2010, 364

AuR 2010, 348

AUR 2010, 348

BBK 2010, 538

BFH/NV 2010, 1332-1334

BFH/PR 2010, 292

BStBl II 2010, 763-765 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 16

DB 2010, 1098-1099

DStR 2010, 9

DStRE 2010, 789-790

DStZ 2010, 472

EStB 2010, 204

FR 2010, 1052

GStB 2010, 26

HFR 2010, 713-715

KÖSDI 2010, 16988

LGP 2010, 91

MBP 2010, 113

NJ 2010, 395-396

NVwZ 2010, 8

NWB 2010, 1660

NWB direkt 2010, 578

NZA 2010, 752

RdW 2010, 459-461

StB 2010, 218

StBW 2010, 442-443

StC 2010, 7

STFA 2010, 26-29

StuB 2010, 445

StuB 2010, 510

StX 2010, 326

SWK 2010, 777

V&S 2010, 5

ZAP 2010, 938

ZAP EN-Nr. 604/2010

Jurion-Abstract 2010, 224790 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Bei einer einheitlich zu beurteilenden Sachzuwendung an Arbeitnehmer scheidet eine Aufteilung in Arbeitslohn und Zuwendung im betrieblichen Eigeninteresse aus.

  2. 2.

    Die Übernahme von Kurkosten durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich als Arbeitslohn zu werten.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr