BFH, 09.07.2009 - VI R 42/08 - Unentgeltliche Überlassung von Fahrzeugen an Arbeitnehmer für Fahrten zwischen Wohnung und betrieblichen Einrichtungen von Kunden als geldwerter Vorteil i.S.e. steuerpflichtigen Arbeitslohns; Regelmäßige Fahrt zwischen der Wohnung des Arbeitnehmers und einer betrieblichen Einrichtung von Kunden als Fahrt zur regelmäßiger Arbeitsstätte

Bundesfinanzhof
Urt. v. 09.07.2009, Az.: VI R 42/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 09.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 22455
Aktenzeichen: VI R 42/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 12.02.2008 - AZ: 13 K 2370/07 L,H(L)

Fundstellen:

BFH/NV 2009, 1806-1808

DAR 2010, 45

DStRE 2009, 1171-1173

EStB 2009, 390

LGP 2009, 181

StBW 2009, 7

StX 2010, 197

Jurion-Abstract 2009, 224405 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

Die betriebliche Einrichtung eines Kunden des Arbeitgebers stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar, sodass die unentgeltliche Überlassung eines Fahrzeugs an einen Arbeitnehmer für Fahrten zwischen Wohnung und Einsatzort bei dem Kunden nicht zu einem geldwerten Vorteil und damit nicht zu zusätzlichem Arbeitslohn führt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr