BFH, 09.06.2011 - VI R 58/09 - Betriebssitz des Arbeitgebers als regelmäßige Arbeitsstätte bei lediglich der Kontrolle dienenden regelmäßigen Besuchen eines Arbeitnehmers; Entfernungspauschale bei Nutzung des Dienstwagens für Fahrten eines Arbeitnehmers zu einem nicht als regelmäßige Arbeitsstätte einzuordnenden Betriebssitz des Arbeitgebers

Bundesfinanzhof
Urt. v. 09.06.2011, Az.: VI R 58/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 09.06.2011
Referenz: JurionRS 2011, 21915
Aktenzeichen: VI R 58/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 24.04.2009 - AZ: 10 K 1010/07 E (EFG 2010, 562)

Fundstellen:

BFHE 234, 155 - 160

BFH/NV 2011, 1761-1763

BFH/PR 2011, 409

BStBl II 2012, 34-36 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 1894-1895

DStR 2011, 1655-1657

DStRE 2011, 1164-1165

DStZ 2011, 699-700

EStB 2011, 316-317

EzA-SD 20/2011, 6

FR 2011, 1008-1009

GStB 2011, 41

HFR 2011, 1112-1113

LGP 2011, 151-152

NJW 2012, 480

NWB 2011, 2924

NWB direkt 2011, 934

NZA-RR 2011, 539-540

RdW 2012, 70-72

StB 2011, 337

StC 2011, 9

StuB 2011, 682-683

Jurion-Abstract 2011, 225367 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Regelmäßige Arbeitsstätte

  1. 1.

    Der Betriebssitz des Arbeitgebers, den der Arbeitnehmer zwar regelmäßig, aber lediglich zu Kontrollzwecken aufsucht, ohne dort seiner eigentlichen beruflichen Tätigkeit nachzugehen, ist nicht die regelmäßige Arbeitsstätte i.S. des § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG.

  2. 2.

    Nutzt der Arbeitnehmer den ihm überlassenen Dienstwagen für Fahrten zum Betriebssitz seines Arbeitgebers, der nicht die regelmäßige Arbeitsstätte ist, so steht ihm dafür die Entfernungspauschale nicht zu. Werbungskosten nach § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG kann er nur abziehen, soweit ihm dafür Aufwendungen entstehen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr