BFH, 09.03.2016 - I R 79/14 - Anforderungen an die Revisionsbegründung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 09.03.2016, Az.: I R 79/14
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 09.03.2016
Referenz: JurionRS 2016, 16314
Aktenzeichen: I R 79/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 24.11.2014 - AZ: 6 K 4033/13

Rechtsgrundlage:

§ 120 Abs. 3 FGO

Fundstellen:

BFH/NV 2016, 1039-1041

StX 2016, 411

Redaktioneller Leitsatz:

Wendet sich der Revisionskläger gegen die materielle Sicht des Finanzgerichts, so hat er die Umstände zu bezeichnen, aus denen sich die Rechtsverletzung ergibt (§ 120 Abs. 3 Nr. 2 lit. a FGO). Dafür reicht es nicht aus, darzustellen, dass der Revisionskläger (hier: das Finanzamt) im Hinblick auf die Anwendung der maßgeblichen Vorschrift anderer Ansicht ist. Dies ersetzt nicht die Auseinandersetzung mit dem angefochtenen Urteil.

Tenor:

Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 24. November 2014 6 K 4033/13 wird als unzulässig verworfen.

Die Kosten des Revisionsverfahrens hat der Beklagte zu tragen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr