BFH, 09.03.2011 - IX R 50/10 - Keine fortdauernde Einkünfteerzielungsabsicht bei der Veräußerung einer vermieteten Immobilie an eine die Vermietung fortsetzende, teilweise personenidentische, gewerblich geprägte KG; Fehlen einer Einkünfteerzielungsabsicht im Falle des Verkaufs eines bebauten Grundstücks innerhalb eines engen zeitlichen Zusammenhangs seit der Anschaffung oder Herstellung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 09.03.2011, Az.: IX R 50/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 09.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 14944
Aktenzeichen: IX R 50/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Thüringen - 25.11.2009 - AZ: I 822/05

Fundstellen:

BFHE 232, 527 - 532

BB 2011, 1173

BB 2011, 1511

BFH/NV 2011, 1064-1066

BFH/PR 2011, 256

BStBl II 2011, 704-706 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 6

DB 2011, 1026-1027

DStR 2011, 6

DStR 2011, 909-911

DStRE 2011, 655

DWW 2011, 318

EStB 2011, 209-210

FR 2011, 615-617

GmbHR 2011, 184

GWR 2011, 299

HFR 2011, 647-649

ImmoStR 2011, 127

KÖSDI 2011, 17459

KSR direkt 2011, 4

NJW 2011, 3535-3536

NWB 2011, 1594

NWB direkt 2011, 552

RdW 2011, 419-421

StB 2011, 177

StBp 2011, 207

StC 2011, 8-9

StX 2011, 292-293

WPg 2011, 635-636

ZAP 2011, 554

ZAP EN-Nr. 368/2011

ZfIR 2011, 534-536

Jurion-Abstract 2011, 225290 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Spricht es gegen die Einkünfteerzielungsabsicht, wenn der Steuerpflichtige ein bebautes Grundstück innerhalb eines engen zeitlichen Zusammenhangs --von in der Regel bis zu fünf Jahren-- seit der Anschaffung oder Herstellung wieder veräußert, so auch dann, wenn er seine vermietete Immobilie in einem entsprechenden Zeitraum an eine die Vermietung fortführende gewerblich geprägte Personengesellschaft (§ 15 Abs. 3 Nr. 2 EStG) veräußert, an der er selbst beteiligt ist (Ergänzung zum BFH-Urteil vom 9. Juli 2002 IX R 47/99, BFHE 199, 417, BStBl II 2003, 580).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr