BFH, 09.02.2010 - VIII R 21/07 - Darlehen aus Policendarlehen zur unmittelbaren und ausschließlichen Finanzierung von Anschaffungskosten bei Zahlung eines Teils der Kosten vor Eingang der Darlehensvaluta auf dem Konto des Steuerpflichtigen aus anderen Mitteln

Bundesfinanzhof
Urt. v. 09.02.2010, Az.: VIII R 21/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 09.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 18676
Aktenzeichen: VIII R 21/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 19.04.2007 - AZ: 16 K 2686/04 F

Fundstellen:

BFHE 229, 108 - 114

BFH/NV 2010, 1525-1527

BFH/PR 2010, 324

BStBl II 2011, 257-259 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 1500-1502

DStR 2010, 1423-1425

DStRE 2010, 898-899

DStZ 2010, 582-583

EStB 2010, 290

HFR 2010, 1040-1042

KÖSDI 2010, 17058

NWB 2010, 2282

NWB direkt 2010, 768

StB 2010, 258

StBW 2010, 630-632

StuB 2010, 638

StX 2010, 455-456

ZfIR 2010, 560

Jurion-Abstract 2010, 224743 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Darlehen aus Policendarlehen dienen auch dann i.S. des § 10 Abs. 2 Satz 2 Buchst. a EStG unmittelbar und ausschließlich der Finanzierung von Anschaffungskosten, wenn ein Teil dieser Kosten vor Eingang der Darlehensvaluta auf dem Konto des Steuerpflichtigen aus anderen Mitteln bezahlt wird, der Steuerpflichtige aber bei Veranlassung dieser Zahlung berechtigt von einer Gutschrift der Darlehensvaluta spätestens im Zeitpunkt der Zahlung ausgehen kann (Abgrenzung zu den BFH-Urteilen vom 13. Juli 2004 VIII R 61/03, BFH/NV 2005, 184, und vom 4. Juli 2007 VIII R 46/06, BFHE 218, 308, BStBl II 2008, 49, sowie vom 23. November 2004 IX R 2/04, BFH/NV 2005, 694; vom 1. März 2005 IX R 58/03, BFHE 209, 299, BStBl II 2005, 597 [BFH 01.03.2005 - IX R 58/03]; vom 7. Juli 2005 IX R 20/04, BFH/NV 2006, 264).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr