BFH, 08.12.2010 - X R 35/10 - Steuerliche Bewertung der Übertragung von Grundstücken gegen Übernahme von Verbindlichkeiten und einer als dauernde Last vereinbarten monatlichen Zahlungsverpflichtung; Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 08.12.2010, Az.: X R 35/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 08.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 35053
Aktenzeichen: X R 35/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 09.06.2010 - AZ: 7 K 4178/08 E

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 782-783

DStZ 2011, 261

ErbBstg 2011, 93

ErbStB 2011, 124

EStB 2011, 146-147

HFR 2011, 638-639

StuB 2011, 314

ZEV 2011, 247-248

ZEV 2011, 421-422

Jurion-Abstract 2010, 225184 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

Wird ein im Wege der vorweggenommenen Erbfolge übertragenes Grundstück vom Übernehmer sogleich weiterveräußert, ohne dass ein ausreichend ertragbringendes Reinvestitionsgut angeschafft wird, endet der Transfer vorbehaltener Erträge, so dass die wiederkehrenden Leistungen und Bezüge nicht mehr als Sonderausgaben gemäß § 10 Abs.1 Nr. 1a EStG abziehbar und daher beim Berechtigten nicht gemäß § 22 Nr. 1 Satz 2 Halbsatz 1 EStG steuerbar sind.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr