BFH, 08.09.2011 - V R 42/10 - Bestimmung des Leistungsortes bei Anzahlungen an einen Unternehmer für die Vermittlung sonstiger Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken im In- und Ausland

Bundesfinanzhof
Urt. v. 08.09.2011, Az.: V R 42/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 08.09.2011
Referenz: JurionRS 2011, 31718
Aktenzeichen: V R 42/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 06.10.2010 - AZ: 5 K 1818/08 U

Fundstellen:

BFHE 235, 492 - 501

BB 2012, 365-367

BB 2012, 153

BFH/NV 2012, 346-349

BFH/PR 2012, 93

BStBl II 2012, 248-252 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2012, 94-97

DStR 2012, 74-78

DStRE 2012, 195

DWW 2012, 238

GStB 2012, 14

HFR 2012, 316-318

KÖSDI 2012, 17770

NWB 2012, 172

NWB direkt 2012, 53

RIW/AWD 2012, 413-416

StB 2012, 61

StBW 2012, 165-166

StBW 2012, 49

StuB 2012, 284

StX 2012, 41-42

UR 2012, 153-157

UStB 2012, 35

UVR 2012, 66-67

ZfIR 2012, 252

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Vereinbart der Unternehmer die Vermittlung einer sonstigen Leistung im Zusammenhang mit einer Vielzahl im In- und Ausland belegener Grundstücke und erhält er hierfür eine Anzahlung, richtet sich der Leistungsort auch dann nach § 3a Abs. 1 UStG, wenn im Zeitpunkt der Vereinnahmung nicht feststeht, ob sich die Vermittlungsleistung auf ein im Ausland belegenes Grundstück bezieht.

  2. 2.

    Ergibt sich, dass die vermittelte Leistung eine sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem im Ausland belegenen Grundstück betrifft, ist die Bemessungsgrundlage entsprechend § 17 Abs. 2 Nr. 2 UStG zu berichtigen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr