BFH, 08.09.2010 - I R 6/09 - Verstoß des § 8a Körperschaftsteuergesetz (KStG) 1999 a.F./n.F. gegen das Diskriminierungsverbot des Art. 25 Abs. 3 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz (DBA-Schweiz) 1971/1992; Unbeschränkte Steuerpflicht ausländischer Kapitalgesellschaften mit Geschäftsleitung im Inland; Zwingende inhaltliche Verständigungsvorgaben durch OECD-Musterabkommen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 08.09.2010, Az.: I R 6/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 08.09.2010
Referenz: JurionRS 2010, 28341
Aktenzeichen: I R 6/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 22.10.2008 - AZ: 13 K 1164/05

Rechtsgrundlagen:

§ 8 Abs. 3 S. 2 KStG 1999 a.F

§ 8a Abs. 1 S. 1 Nr. 2 KStG 1999 a.F

§ 8a Abs. 1 S. 1 Nr. 2 KStG 1999 n.F.

Art. 9 Abs. 1 DBA-Schweiz 1971/1992

Art. 11 Abs. 4 DBA-Schweiz 1971/1992

Art. 25 Abs. 3 DBA-Schweiz 1971/1992

Fundstellen:

BFHE 231, 75 - 84

BB 2010, 3117

BB 2011, 168

BFH/NV 2011, 154-158

BFH/PR 2011, 72

BStBl II 2013, 186-190

DB 2010, 2703-2706

DStRE 2011, 94-98

DStZ 2011, 7

EStB 2011, 16

EuZW 2011, 157-160

FR 2011, 127-130

GmbHR 2011, 46-50

GmbH-StB 2011, 35

HFR 2011, 264-267

IStR 2011, 160-164

IWB 2011, 82

KÖSDI 2011, 17270

NWB 2010, 4059

NWB direkt 2010, 1349

NZG 2011, 237-240

PIStB 2011, 142

RIW/AWD 2011, 93-96

StB 2011, 5

StBW 2011, 10-11

StuB 2010, 956

StX 2010, 778

WPg 2011, 129-132

WPg 2009, 446 (Pressemitteilung)

Jurion-Abstract 2010, 225052 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

§ 8a KStG 1999 a.F./n.F. verstößt gegen Art. 25 Abs. 3 DBA-Schweiz 1971/1992

Die Umqualifizierung von Zinsen in vGA nach § 8a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KStG 1999 a.F./n.F. ist nicht mit dem Diskriminierungsverbot des Art. 25 Abs. 3 DBA-Schweiz 1971/1992 vereinbar.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr