BFH, 08.07.2011 - III B 7/10 - Versäumung der Frist zur Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde durch einen Prozessbevollmächtigten um zwei Minuten wegen Verlusts der Zeitkontrolle durch einen plötzlichen Telefonanruf des Lebenspartners und anschließender Internetrecherche; Bestimmung des Eingangszeitpunkts einer Nichtzulassungsbeschwerde nach dem Uhrzeitaufdruck des Telefaxgerätes eines Gerichts; Fehlerhafte Zeitangabe einer PC-Uhr als ein Grund der Versäumung der Frist zur Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde; Anforderungen an eine Wiedereinsetzung wegen der Versäumung der Begründungsfrist; Prüfung der fristgerechten Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 08.07.2011, Az.: III B 7/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 08.07.2011
Referenz: JurionRS 2011, 23916
Aktenzeichen: III B 7/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG München - 04.12.2009 - AZ: 1 K 2871/07

Fundstelle:

BFH/NV 2011, 1895-1897

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr