BFH, 07.04.2010 - I R 77/08 - Bindung eines Finanzamts an eine aus Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns vertretbare aber ungeklärte bilanzrechtliche Rechtsauffassung i.R.d. ertragsteuerlichen Gewinnermittlung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 07.04.2010, Az.: I R 77/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 07.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 15521
Aktenzeichen: I R 77/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 20.05.2008 - AZ: 6 K 3224/05 K,F

Fundstellen:

BFHE 228, 533 - 550

ASR 2010, 4

BB 2010, 1400-1402

BB 2011, 47-48

BBK 2010, 487

BeSt 2010, 25

BFH/NV 2010, 1339-1345

BFH/PR 2010, 282

BM 2010, 146

BStBl II 2010, 739-746 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 1098

DB 2010, 16

DStR 2010, 1015-1021

DStR 2010, 6

DStRE 2010, 699

DStZ 2010, 465-466

EStB 2010, 203-204

FR 2010, 796-803

GWR 2010, 387

HFR 2010, 703-708

KoR 2010, 422

KÖSDI 2010, 16984

KSR direkt 2010, 2

NJW 2010, 10

NJW 2010, 2240

NVwZ 2010, 8

NWB 2010, 1658

NWB direkt 2010, 576

NZG 2010, 1120

StB 2010, 217

StBW 2010, 434-435

StC 2010, 10

StuB 2010, 397

StX 2010, 324

WPg 2013, 402 (Pressemitteilung)

ZIP 2010, 6

Jurion-Abstract 2010, 224823 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Dem Großen Senat wird gemäß § 11 Abs. 4 FGO folgende Rechtsfrage zur Entscheidung vorgelegt:

Ist das FA im Rahmen der ertragsteuerlichen Gewinnermittlung in Bezug auf zum Zeitpunkt der Bilanzaufstellung ungeklärte bilanzrechtliche Rechtsfragen an die Auffassung gebunden, die der vom Steuerpflichtigen aufgestellten Bilanz zu Grunde liegt, wenn diese Rechtsauffassung aus der Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Kaufmanns vertretbar war?

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr