BFH, 06.07.2011 - VI R 35/10 - Anwendung der Freigrenze nach § 8 Abs. 2 S. 9 EStG auf die arbeitgeberseitige Überlassung von Gratisaktien an Arbeitnehmer

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 06.07.2011, Az.: VI R 35/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 06.07.2011
Referenz: JurionRS 2011, 22294
Aktenzeichen: VI R 35/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 16.04.2010 - AZ: 3 K 4569/07 L

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1683-1684

StBW 2011, 865-866

StuB 2011, 723

StX 2011, 613-614

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr