BFH, 04.03.2011 - III B 166/10 - Beurteilung der rechtlichen Natur einer Aufrechnungserklärung der Familienkasse i.R.d. Nichtzulassungsbeschwerde; Anforderungen an die Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 04.03.2011, Az.: III B 166/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 04.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 15023
Aktenzeichen: III B 166/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 18.08.2010 - AZ: 16 K 113/10

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1007-1008

Jurion-Abstract 2011, 225289 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

  1. 1.

    Die Begründung einer Beschwerde erfüllt nicht die Anforderungen des § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO, die lediglich die Anwendbarkeit der vom FG angeführten Urteile des BFH in Zweifel zieht, ohne sich mit anderen die Streitfrage betreffenden Finanzgerichtsentscheidungen und der zu der Streitfrage ergangenen Literatur auseinandergesetzt zu haben.

  2. 2.

    Da die Nichtzulassungsbeschwerde grundsätzlich nicht der Überprüfung der inhaltlichen Richtigkeit finanzgerichtlicher Urteile dient (vgl. Senatsbeschluss vom 26. November 2008 III B 133/08, [...], m.w.N.), stellen Einwendungen gegen die materielle Richtigkeit des angefochtenen Urteils keinen Revisionszulassungsgrund dar.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr