BFH, 03.11.2010 - II R 65/09 - Besteuerung des Letzterwerbs bei mehreren Erwerben eines Nacherben vom Vorerben; Analoge Anwendung von Vorschriften des Erbschaftsteuergesetzes (ErbStG) im Falle der Versteuerung eines späteren Erwerbs des Nacherben vom Vorerben

Bundesfinanzhof
Urt. v. 03.11.2010, Az.: II R 65/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 03.11.2010
Referenz: JurionRS 2010, 28767
Aktenzeichen: II R 65/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 14.10.2009 - AZ: 4 K 186/09 Erb

Fundstellen:

BFHE 231, 233 - 239

BFH/NV 2011, 375-377

BFH/PR 2011, 105

BStBl II 2011, 123-126 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 2784-2785

DStR 2010, 2567-2569

DStRE 2011, 119

DStZ 2011, 104

EE 2011, 85-86

ErbR 2011, 85-88 (Volltext mit red. LS)

ErbStB 2011, 35

EStB 2011, 16-17

FamRZ 2011, 215

FR 2011, 341

HFR 2011, 178-179

KÖSDI 2011, 17275

KSR direkt 2011, 8

NJW-RR 2011, 297-299

NotBZ 2011, 6

NWB 2010, 4157

NWB direkt 2010, 1375

RIW 2008, 256

RIW/AWD 2008, 256

StB 2011, 6

StBW 2011, 64-65

StC 2011, 11

StX 2010, 794-795

UVR 2011, 41

WPg 2011, 135-137

ZEV 2011, 95-97

ZFE 2011, 145

Jurion-Abstract 2010, 225134 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Überträgt ein Vorerbe mit Rücksicht auf die angeordnete Nacherbschaft Vermögen auf den Nacherben, handelt es sich auch dann um einen gemäß § 14 Abs. 1 ErbStG mit einem späteren Erwerb des Nacherben vom Vorerben zusammenzurechnenden Erwerb vom Vorerben, wenn der Nacherbe nach § 7 Abs. 2 Satz 1 ErbStG beantragt, der Versteuerung der Vermögensübertragung sein Verhältnis zum Erblasser zugrunde zu legen.

  2. 2.

    Bei der Versteuerung des späteren Erwerbs des Nacherben vom Vorerben ist in diesem Fall § 7 Abs. 2 Satz 2 i.V.m. § 6 Abs. 2 Satz 3 bis 5 ErbStG entsprechend anzuwenden.

Diese Artikel im Bereich Erbschaft und Testament könnten Sie interessieren

Die Streithähne unter den Schweineschlachtern

Die Streithähne unter den Schweineschlachtern

Im Tönnies Konzern herrscht seit Jahren ein erbitterter Kampf um die Vormachtstellung. Nachdem eine Außergerichtliche Einigung gescheitert ist, wird der Familienzwist wieder vor Gericht ausgefochten. mehr

KG Berlin: Mittelpunkt des Lebensinteresses des Erblassers entscheidet über anwendbares Erbrecht

KG Berlin: Mittelpunkt des Lebensinteresses des Erblassers entscheidet über anwendbares Erbrecht

Das Erbrecht ist in den Mitgliedsstaaten der EU unterschiedlich geregelt. Bei grenzüberschreitenden Erbangelegenheiten regelt seit August 2015 die EU-Erbrechtsverordnung welches Erbrecht angewendet… mehr

Der Güterstandswechsel - Schenkung- und Erbschaftsteueroptimierung par excellence

Der Güterstandswechsel - Schenkung- und Erbschaftsteueroptimierung par excellence

Noch nie wurde in Deutschland so viel Vermögen vererbt wie heute. Und noch nie war der Blick auf Schenkung- und Erbschaftsteueroptimierung so wichtig wie heute. Angesichts der Höhe der zu vererbenden… mehr