BFH, 03.05.2011 - VIII B 18/10 - Grundsätzliche Bedeutung der Frage nach einer Aufteilbarkeit von Wohnraumaufwendungen i.R.d. doppelten Haushaltsführung besteht aufgrund fehlender Entscheidungserheblichkeit nicht; Entscheidungserheblichkeit der Frage nach einer Aufteilbarkeit von Wohnraumaufwendungen i.R.d. doppelten Haushaltsführung im Rahmen der Klärung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache; Berücksichtigung der betrieblichen Motivation bei einer Wohnungsanmietung i.R.d. doppelten Haushaltsführung; Voraussetzungen für den Nachweis der beruflichen Veranlassung für eine Wohnungsanmietung im Rahmen einer ambulanten Operationstätigkeit

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 03.05.2011, Az.: VIII B 18/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 03.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 18987
Aktenzeichen: VIII B 18/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Rheinland-Pfalz - 18.12.2009 - AZ: 3 K 2314/06

Rechtsgrundlagen:

§ 12 EStG

§ 115 FGO

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1346-1347

StX 2011, 486

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr