BFH, 03.03.2010 - I B 102/09 - Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung durch die Veräußerung eigener Anteile einer GmbH an die Gesellschafter

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 03.03.2010, Az.: I B 102/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 03.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 14588
Aktenzeichen: I B 102/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Berlin-Brandenburg - 16.06.2009 - AZ: 6 K 959/05

Fundstellen:

BFH/NV 2010, 1131-1132

StX 2010, 506-507

Redaktioneller Leitsatz:

In der Veräußerung der eigenen Anteile durch eine Kapitalgesellschaft an einen Gesellschafter zum Nennwert liegt eine vGA in Form der verhinderten Vermögensmehrung vor, wenn bei einer Veräußerung zum Verkehrswert der Anteile an gesellschaftsfremde Dritte höhere Kaufpreise erzielt worden wären, so dass beim Gesellschafter ein sonstiger Bezug i. S. des § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG gegeben ist.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr