BFH, 03.02.2010 - IV R 26/07 - Vorliegen eines Treuhandmodells bei an Personengesellschaften mitunternehmerschaftlich beteiligten Gesellschaftern; Gewerbesteuerpflicht bei Bestehen eines Treuhandmodells; Voraussetzungen einer mitunternehmerschaftlich geführten Kommanditgesellschaft bei treuhänderischer Wahrnehmung der Rechte aus dem Komplementäranteil

Bundesfinanzhof
Urt. v. 03.02.2010, Az.: IV R 26/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 03.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 13183
Aktenzeichen: IV R 26/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 19.04.2007 - AZ: 16 K 4489/06 G

Fundstellen:

BFHE 228, 365 - 381

b&b 2010, 12-13

BB 2010, 1452-1453

BB 2010, 989 (Pressemitteilung)

BBK 2010, 490-491

BeSt 2010, 28

BFH/NV 2010, 1035-1041

BFH/PR 2010, 303

BStBl II 2010, 751-758 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 10

DB 2010, 6

DB 2010, 822

DStR 2010, 12

DStR 2010, 743-749

DStRE 2010, 569

EStB 2010, 160

FR 2010, 628-633

GmbHR 2010, 536-542

GmbH-StB 2010, 158

GWR 2010, 230

HFR 2010, 739-744

KÖSDI 2010, 16950

KÖSDI 2011, 17375

NWB 2010, 1194

NWB direkt 2010, 370

NZG 2010, 500

StB 2010, 178

StBW 2010, 348-349

StuB 2010, 369

StX 2010, 252-253

ZBB 2010, 258

ZfIR 2010, 380

ZIP 2010, 1498

Jurion-Abstract 2010, 224735 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Personengesellschaften, an denen nur ein Gesellschafter mitunternehmerschaftlich beteiligt ist (hier: sog. Treuhandmodell), unterliegen nicht der Gewerbesteuer.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr