BFH, 02.03.2011 - XI R 65/07 - Die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser gehört bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts zu den Betrieben gewerblicher Art und begründet deren Unternehmereigenschaft mit Vorsteuerabzugsberechtigung; Unternehmereigenschaft eines kommunalen Wasserbeschaffungsverbandes in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bundesfinanzhof
Urt. v. 02.03.2011, Az.: XI R 65/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 02.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 18022
Aktenzeichen: XI R 65/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 17.04.2007 - AZ: II 174/2004

Fundstellen:

BFHE 233, 264 - 269

BB 2011, 1620

BFH/NV 2011, 1454-1456

BFH/PR 2011, 341

DB 2011, 6

DB 2011, 1558-1559

DStR 2011, 8

DStRE 2011, 959-961

FStBW 2012, 58-60

FStHe 2012, 142-143

FStNds 2012, 315-317

GK/Bay 2011, 488-493

GK/BW 2012, 116-120

GV/RP 2012, 186-188

HFR 2011, 880-881

IR 2011, 166-167

KommJur 2011, 387-389

KomVerw/B 2012, 54-56

KomVerw/LSA 2012, 57-58

KomVerw/MV 2012, 57-58

KomVerw/S 2012, 61-62

KomVerw/T 2012, 58-60

KÖSDI 2011, 17500

NWB 2011, 2180

NWB direkt 2011, 718

NZG 2011, 7

RIW/AWD 2011, 816

stak 2011

StB 2011, 259

StBW 2011, 635

StuB 2011, 596

UR 2011, 657-659

UStB 2011, 245

UVR 2011, 228

WPg 2011, 845-846

ZKF 2011, 190

Jurion-Abstract 2011, 225282 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Ein kommunaler Zweckverband in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, der eine Wasserversorgungsanlage zur Förderung und Abgabe von Trink- und Gebrauchswasser betreibt, ist bei richtlinienkonformer Auslegung des § 2 Abs. 3 Satz 1 UStG i.V.m. § 4 Abs. 3 und 5 KStG Unternehmer.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr