BFH, 02.03.2011 - XI R 25/09 - Bei mehrtägiger Hochseeangelreise stellen Unterkunft und Verpflegung sowie diejenigen Dienstleistungen, die dazu dienen, dass Passagiere den Angelsport optimal ausüben und das Fanggut transportieren können, Nebenleistungen zur Personenbeförderung dar; Einordnung von Unterkunft und Verpflegung sowie der den Angelsport unterstützenden und optimierenden Dienstleistungen als Nebenleistungen zur Personenbeförderung bei einer mehrtägigen Hochseeangelreise; Einordnung von Hochseeangelreisen als einheitliche Beförderungsleistung; Maßgeblichkeit einer Teilung des gleichen steuerlichen Schicksals bei Hauptleistung und Nebenleistung im Sinne der §§ 3a, 3b UStG im Rahmen einer Gesamtbetrachtung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 02.03.2011, Az.: XI R 25/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 02.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19124
Aktenzeichen: XI R 25/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Schleswig-Holstein - 23.06.2009 - AZ: 4 K 41/05

Fundstellen:

BFHE 233, 348 - 353

BB 2011, 1685

BFH/NV 2011, 1458-1460

BFH/PR 2011, 347

BStBl II 2011, 737-740 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 6

DB 2011, 1556-1558

DStRE 2011, 956-959

DStZ 2011, 8

HFR 2011, 1016-1018

IStR 2011, 561-563

KÖSDI 2011, 17501

NWB 2011, 2267

NWB direkt 2011, 741

RdW 2011, 652-654

StB 2011, 259

StBW 2011, 684-685

StuB 2011, 636

StX 2011, 425-426

UR 2011, 692-694

UStB 2011, 248

Amtlicher Leitsatz:

Bei einer mehrtägigen Hochseeangelreise stellen die Unterkunft und Verpflegung sowie diejenigen Dienstleistungen, die dazu dienen, dass die Passagiere den Angelsport optimal ausüben und das Fanggut transportieren können, Nebenleistungen zu der Personenbeförderung dar.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr