BFH, 01.10.2009 - VI R 41/07 - Ohnehin geschuldeter Arbeitslohn i.S.d. § 40 Abs. 2 S. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) als arbeitsrechtlich geschuldeter Lohn; Leistung eines Zuschusses zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn i.S.d. § 40 Abs. 2 S. 2 EStG unter Anrechnung auf andere freiwillige Sonderzahlungen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 01.10.2009, Az.: VI R 41/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 01.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 30536
Aktenzeichen: VI R 41/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 28.06.2007 - AZ: VI 105/06

Fundstellen:

BFHE 227, 40 - 44

AB 2010, 2

AuA 2010, 173

b&b 2010, 7-8

BB 2010, 277

BBK 2010, 147-148

BFH/NV 2010, 505-507

BFH/PR 2010, 134

BStBl II 2010, 487-488 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 539-541

DStR 2010, 156-158

DStRE 2010, 191

DStZ 2010, 181

EStB 2010, 48

FR 2010, 438

KÖSDI 2010, 16832

MBP 2010, 56

NJW 2010, 1168

NWB 2010, 323

NWB direkt 2010, 105

NZA 2010, 268

NZA-RR 2010, 314-315

RdW 2010, 193-194

StB 2010, 58

StBW 2010, 58-59

StC 2010, 8

StuB 2010, 118

StX 2010, 68-69

Jurion-Abstract 2009, 224619 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Der ohnehin geschuldete Arbeitslohn i.S. des § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG ist der arbeitsrechtlich geschuldete.

  2. 2.

    Ein Zuschuss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn i.S. des § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG kann auch unter Anrechnung auf andere freiwillige Sonderzahlungen geleistet werden (entgegen R 3.33 Abs. 5 Satz 6 LStR 2009).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr