BAG, 04.05.2010 - 9 AZR 184/09 - Unmöglichkeit eines Bewährungsaufstiegs während der Freistellungsphase des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses im Blockmodell

Bundesarbeitsgericht
Urt. v. 04.05.2010, Az.: 9 AZR 184/09
Gericht: BAG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 04.05.2010
Referenz: JurionRS 2010, 23855
Aktenzeichen: 9 AZR 184/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

ArbG Berlin, 56 Ca 5389/08 vom 20.08.2008

LAG Berlin-Brandenburg - 19.01.2009 - AZ: 10 Sa 2021/08

Rechtsgrundlagen:

Art. 3 Abs. 1 GG

Art. 9 Abs. 3 GG

§ 7 Abs. 1 AGG

§ 133 BGB

§ 157 BGB

§ 241 Abs. 2 BGB

§ 249 Abs. 1 BGB

§ 280 Abs. 1 BGB

§ 313 BGB

§ 256 Abs. 1 ZPO

§ 4 Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ vom 5. Mai 1998 in der Fassung des 2. Änderungstarifvertrags vom 30. Juni 2000)

§ 5 Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ vom 5. Mai 1998 in der Fassung des 2. Änderungstarifvertrags vom 30. Juni 2000)

§ 23a, Teil I der Anlage 1a zum BAT-OBAT-O

Fundstellen:

BAGE 134, 202 - 222

ArbR 2010, 525

ArbRB 2010, 332-333

AuA 2010, 369

AuR 2010, 275

AuR 2010, 483

AUR 2010, 275

AUR 2010, 483

BB 2010, 1275

BB 2010, 2627

BBK 2010, 589-590

DB 2010, 15

DB 2010, 2227-2229

EzA-SD 10/2010, 6 (Pressemitteilung)

EzA-SD 19/2010, 10-11

FA 2010, 376

MDR 2010, 8

NJ 2010, 9-10

NWB 2010, 1498

NWB direkt 2010, 537

NZA 2010, 10

NZA 2011, 644-651

RiA 2011, 65-66

StBW 2010, 429 (Pressemitteilung)

ZBVR online 2010, 23-24 (Pressemitteilung)

ZTR 2010, 585-589

Amtlicher Leitsatz:

Während der Freistellungsphase des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses im Blockmodell kann kein Bewährungsaufstieg nach § 23a BAT-O stattfinden. Die für den Bewährungsaufstieg notwendige Bewährungsphase kann nicht in der Arbeitsphase vorgearbeitet werden. Für eine Bewährung während der Freistellungsphase fehlt es an der hierzu notwendigen tatsächlichen Arbeitsleistung.

In Sachen

beklagtes, berufungsbeklagtes und revisionsklagendes Land,

pp.

Kläger, Berufungskläger und Revisionsbeklagter,

hat der Neunte Senat des Bundesarbeitsgerichts aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 4. Mai 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesarbeitsgericht Düwell, den Richter am Bundesarbeitsgericht Krasshöfer, die Richterin am Bundesarbeitsgericht Gallner sowie den ehrenamtlichen Richter Pfelzer und die ehrenamtliche Richterin Neumann für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des beklagten Landes wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 19. Januar 2009 - 10 Sa 2021/08 - aufgehoben.

Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Berlin vom 20. August 2008 - 56 Ca 5389/08 - wird zurückgewiesen.

Der Kläger hat die Kosten des Berufungs- und des Revisionsverfahrens zu tragen.

Von Rechts wegen!

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schadensersatz wegen unrichtiger Arbeitgeberauskunft

Schadensersatz wegen unrichtiger Arbeitgeberauskunft

(Stuttgart) Der Arbeitgeber hat gegenüber seinen Arbeitnehmern die vertragliche Nebenpflicht, keine falschen Auskünfte zu erteilen. Entsteht dem Arbeitnehmer durch eine schuldhaft erteilte… mehr