Außergewöhnliche Belastungen - Scheidung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 33 EStG

 Information 

Die für die Durchführung der Scheidung und des Versorgungsausgleichs entstehenden Rechtsanwalts- und Gerichtskosten sind als außergewöhnliche Belastungen im Rahmen der Einkommensteuer steuerlich absetzbar.

Nach dem Urteil BFH 30.06.2005 - III R 36/03 sind die Kosten der Auseinandersetzung des Vermögens der Eheleute anlässlich einer Scheidung keine außergewöhnliche Belastungen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Eheleute die Vermögensauseinandersetzung einvernehmlich regeln oder eine familiengerichtliche Entscheidung beantragen.

Dem stimmt das FG Düsseldorf nicht zu und urteilt, dass alle mit einer Scheidung verbundenen Gerichts- und Anwaltskosten als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzbar sind (FG Düsseldorf 19.02.2013 - 10 K 2392/12 E). Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

 Siehe auch 

Fischer: Außergewöhnliche Belastungen. Chancen ihrer steuerlichen Berücksichtigung; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2008, 4091