AG BGB,BE - AG BGB

Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch
Landesrecht Berlin
Titel: Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch
Normgeber: Berlin

Redaktionelle Abkürzung: AG BGB,BE
Referenz: 400-1

Vom 20. September 1899 (GS. S. 117)

Zuletzt geändert durch Artikel V des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVBl. S. 674)

Redaktionelle InhaltsübersichtArtikel
  
1.  
Stiftungen 
  
(weggefallen)1 - 4
  
2.  
Vereine5
  
3.  
Erwerbsbeschränkungen für juristische Personen6 - 7
  
4.  
Verjährung gewisser Ansprüche 
  
(weggefallen)8 - 9
  
5.  
Gesetzliche Zinsen10
  
6.  
Zahlungen aus öffentlichen Kassen 
  
(weggefallen)11
  
7.  
Beurkundungen von Grundstücksveräußerungen12
  
8.  
Ermächtigung von Handelsmäklern zu Kaufgeschäften13
  
9.  
Gesinderecht 
  
(weggefallen)14
  
10.  
Leibgedingsvertrag15
  
11.  
Staatsschuldbuch 
  
(weggefallen)16
  
12.  
Schuldverschreibungen auf den Inhaber Artikel17 - 18
  
13.  
Unschädlichkeitszeugnis 
  
(ohne Titel)19
(weggefallen)20
  
14.  
Landeskulturrenten 
  
(weggefallen)21
  
15.  
Der Eintragung nicht bedürfende Rechte 
  
(weggefallen)22
  
16.  
Nachbarrechtliche Beschränkungen des Eigentums 
  
(weggefallen)23 - 24
  
17. 
Widerrufliches Eigentum an Grundstücken 
  
(weggefallen)25
  
18.  
Form der Auflassung26
  
19.  
Übertragung des Eigentums an buchungsfreien Grundstücken27
  
20.  
Besitzschutz bei Grunddienstbarkeiten 
  
(weggefallen)28
  
21.  
Wiederkaufsrecht bei Rentengütern29
  
22.  
Beschränkung der Reallasten 
  
(weggefallen)30
  
23.  
Verteilung von Reallasten31
  
24.  
Kündigungsrecht bei Hypotheken und Grundschulden32
  
25.  
Bestehende Hypotheken 
  
(weggefallen)33
  
26.  
Bestehende Grundschulden 
  
(weggefallen)34
  
27.  
Übertragung von Vorschriften auf Rentenschulden35
  
28.  
Auseinandersetzungen 
  
(weggefallen)36
  
29.  
Bergrecht 
  
(weggefallen)37 - 39
  
30.  
Selbstständige Gerechtigkeiten40
  
31.  
Pfandleihgewerbe 
  
(weggefallen)41
  
32.  
Eheschließung 
  
(weggefallen)42 - 43
  
33.  
Güterstand bestehender Ehen 
  
(weggefallen)44 - 67
  
34.  
Erklärungen über den Familiennamen 
  
(weggefallen)68
  
35.  
Elterliche Gewalt 
  
(weggefallen)69
  
36.  
Anerkennung der Vaterschaft 
  
(weggefallen)70 - 71
  
37.  
Beamte und Geistliche als Vormünder72
  
38.  
Anlegung von Mündelgeld73 - 76
  
39.  
Gemeindewaisenrat 
  
(weggefallen)77
  
40.  
Bevormundung durch einen Anstaltsvorstand oder durch Beamte der Armenverwaltung 
  
(weggefallen)78
  
41.  
Fürsorge des Nachlassgerichts 
  
(weggefallen)79
  
42.  
Nottestament 
  
(weggefallen)80
  
43.  
Amtliche Verwahrung von Testamenten und Erbverträgen 
  
(weggefallen)81
  
44.  
Eröffnung von Testamenten und Erbverträgen 
  
(weggefallen)82
  
45.  
Feststellung des Ertragswerts eines Landguts83
  
46.  
Hinterlegung Artikel 
  
(weggefallen)84 - 85
  
47.  
Gerichtskosten 
  
(weggefallen)86
  
48.  
Schlussbestimmungen 
  
(weggefallen)87 - 89
(Inkrafttreten)90

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr