SächsJAPO,SN - Sächsische Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen des Freistaates Sachsen (SächsJAPO)
Landesrecht Sachsen
Titel: Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen des Freistaates Sachsen (SächsJAPO)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsJAPO
Referenz: 305-1.1/2

In der Fassung der Bekanntmachung vom 7. April 2006 (SächsGVBl. S. 105)

Zuletzt geändert durch Verordnung vom 19. Juni 2015 (SächsGVBl. S. 442)

Inhaltsübersicht§§
  
Teil 1 
Gliederung der Ausbildung 
  
Ausbildungsabschnitte und Prüfungen1
  
Teil 2 
Allgemeine Vorschriften 
  
Abschnitt 1 
Prüfungsbehörde und Prüfungsorgane 
  
Aufgaben und Zuständigkeiten des Landesjustizprüfungsamtes und der Prüfungsorgane2
Weisungsunabhängigkeit3
Zusammensetzung und Rechtsstellung der Prüfungsorgane4
Beschlussfassung der Prüfungsausschüsse5
  
Abschnitt 2 
Gemeinsame Vorschriften für das Prüfungsverfahren in der staatlichen Pflichtfachprüfung und der Zweiten Juristischen Staatsprüfung 
  
Ausschluss von der Teilnahme an der Prüfung6
Prüfungsverhinderung7
Bewertung8
Nichterbringung von Prüfungsleistungen9
Mängel im Prüfungsverfahren10
Hilfsmittel11
Unlauteres Verhalten im Prüfungsverfahren12
  
Teil 3 
Erste Juristische Prüfung 
  
Abschnitt 1 
Gemeinsame Bestimmungen für die staatliche Pflichtfachprüfung und die Schwerpunktbereichsprüfung 
  
Zeitlicher Zusammenhang13
Prüfungsgebiete14
Prüfungszeugnis15
Dauer des Studiums16
Ordnungsgemäßes Studium17
Leistungsnachweise18
Praktische Studienzeit19
  
Abschnitt 2 
Die staatliche Pflichtfachprüfung 
  
Zulassungsantrag20
Zulassung zur Prüfung21
Form der Prüfung22
Schriftliche Prüfung23
Bewertung der Prüfungsarbeiten24
Ergebnis der schriftlichen Prüfung; Zulassung zum mündlichen Teil der Prüfung25
Mündliche Prüfung26
Bewertung der mündlichen Prüfung und Feststellung der Prüfungsendnote27
Begründung; Einsichtnahme28
Freiversuch29
Wiederholung der Prüfung30
Wiederholung der Prüfung zur Notenverbesserung31
  
Teil 4 
Vorbereitungsdienst 
  
Zuständigkeiten für den Vorbereitungsdienst32
Ziel des Vorbereitungsdienstes33
Aufnahme in den Vorbereitungsdienst34
Ausbildungsbezüge34a
Gliederung des Vorbereitungsdienstes35
Wahlstation36
Einführungslehrgänge, Arbeitsgemeinschaften und sonstige Lehrgänge37
Gastreferendar37a
Dienstvorgesetzter, Vorgesetzter38
Entlassung aus dem Vorbereitungsdienst39
Urlaub, Anrechnung von Urlaubs- und Krankheitszeiten auf den Vorbereitungsdienst40
Ausbildungszeugnisse41
  
Teil 5 
Zweite Juristische Staatsprüfung 
  
Grundsatz42
Prüfungsgebiete43
Prüfungsorte44
Vorschlag und Zulassung zum schriftlichen Teil der Prüfung45
Form der Prüfung46
Schriftliche Prüfung47
Bewertung der Prüfungsarbeiten; Ergebnis der schriftlichen Prüfung; Zulassung zum mündlichen Teil der Prüfung48
Mündliche Prüfung49
Bewertung der mündlichen Prüfung50
Prüfungsgesamtnote51
Prüfungszeugnis52
Festsetzung der Platznummern53
Wiederholung der Prüfung54
Wiederholung der Prüfung zur Notenverbesserung55
Ergänzungsvorbereitungsdienst56
  
Teil 6 
Besondere Bestimmungen 
  
Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte behinderte Prüfungsteilnehmer57
Anrechnung einer abgeschlossenen Ausbildung auf Studium und praktische Studienzeit58
  
Teil 7 
Beschränkung der Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst 
  
Anwendung59
Auswahlverfahren60
Ausbildungskapazität61
Zuteilungskriterien62
Prüfungsergebnis63
Wartezeit64
Härtefälle65
Rangverbesserung66
Frist zur Annahme des Ausbildungsplatzes67
Zurückstellung68
  
Teil 8 
Schlussvorschriften 
  
Übergangsbestimmungen69
Inkrafttreten und Außerkrafttreten67
  
(zu § 4 Abs. 6) Vergütung für die Mitwirkung an den juristischen PrüfungenAnlage

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr