Art. 4 EGBGB, Rück- und Weiterverweisung; Rechtsspaltung

Art. 4 EGBGB
Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
Bundesrecht

Zweites Kapitel – Internationales Privatrecht → Erster Abschnitt – Allgemeine Vorschriften

Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: EGBGB
Gliederungs-Nr.: 400-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wird auf das Recht eines anderen Staates verwiesen, so ist auch dessen Internationales Privatrecht anzuwenden, sofern dies nicht dem Sinn der Verweisung widerspricht. 2Verweist das Recht des anderen Staates auf deutsches Recht zurück, so sind die deutschen Sachvorschriften anzuwenden.

(2) Soweit die Parteien das Recht eines Staates wählen können, können sie nur auf die Sachvorschriften verweisen.

(3) 1Wird auf das Recht eines Staates mit mehreren Teilrechtsordnungen verwiesen, ohne die maßgebende zu bezeichnen, so bestimmt das Recht dieses Staates, welche Teilrechtsordnung anzuwenden ist. 2Fehlt eine solche Regelung, so ist die Teilrechtsordnung anzuwenden, mit welcher der Sachverhalt am engsten verbunden ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Scheidung türkischer Eheleute in der BRD nach deutschem BGB-Recht

Scheidung türkischer Eheleute in der BRD nach deutschem BGB-Recht

Die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte bei türkischen Eheleuten ergibt sich aus Art. 3 Abs. 1 lit. a (1. Spiegelstrich) VO (EG) 2201/2003 vom 27. November 2003. (Brüssel IIa-VO). mehr