Anlage VIII HBesG, Besoldungsordnung C

Anlage VIII HBesG
Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG)
Landesrecht Hessen

Anhangteil

Titel: Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HBesG
Gliederungs-Nr.: 323-153
gilt ab: 28.07.2016
Normtyp: Gesetz
gilt bis: 31.12.2018
Fundstelle: GVBl. 2013 S. 218, 256 vom 05.06.2013

Gültig ab 1. Juli 2016

Grundgehaltstabelle für die Besoldungsgruppen der Besoldungsordnung C
Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro)

Besol-
dungs-
gruppe
Stufe
123456789101112131415
C 13 203,313 314,553 425,803 537,043 649,393 761,753 874,083 986,444 098,774 211,124 323,474 435,844 548,174 660,52 
C 2 3 210,253 387,523 565,103 744,183 923,204 102,284 281,304 460,334 639,374 818,434 997,445 176,515 355,555 534,615 713,65
C 33 531,483 734,183 936,944 139,654 342,394 545,144 747,844 950,585 153,305 356,045 558,765 761,475 964,216 166,956 369,68
C 44 485,874 689,654 893,475 097,275 301,085 504,865 708,655 912,426 116,236 320,016 523,826 727,606 931,407 135,187 338,99

Amtszulagen, Stellenzulagen, Zulagen, Vergütungen

(Monatsbeträge) - in der Reihenfolge der Gesetzesstellen-

Dem Grunde nach geregelt inBetrag in Euro, Prozent, Bruchteil
Hessisches Besoldungsgesetz
§ 70 Abs. 476,69
  
Bundesbesoldungsordnung C 
Vorbemerkung 
Nr. 2b84,67
Nr. 3 
 Die Zulage beträgt12,5 Prozent des Endgrundgehalts oder, bei festen Gehältern, des Grundgehalts der Besoldungsgruppe  *)
 für Beamtinnen und Beamte der Besoldungsgruppen 
 C 1A 13
 C 2A 15
 C 3 und C 4B 3
Nr. 5 
 wenn ein Amt ausgeübt wird 
 der Besoldungsgruppe R 1211,71
 der Besoldungsgruppe R 2236,98
   
 Besoldungsgruppe Fußnote 
  
C 21107,45
*) Amtl. Anm.:

Nach Maßgabe des Art. 1 § 5 des Haushaltsstrukturgesetzes vom 18. Dezember 1975 (BGBl. I S. 3091)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr