Anlage HHG 2016, Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2016

Anlage HHG 2016
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2016 (Haushaltsgesetz 2016 - HHG 2016)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Anhangteil

Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2016 (Haushaltsgesetz 2016 - HHG 2016)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: HHG 2016
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Gesetz

Gesamtplan

Haushaltsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 1 LHO)

Finanzierungsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 2 LHO)

Kreditfinanzierungsplan (§ 13 Abs. 4 Nr. 3 LHO)

Haushaltsübersicht

_________________________________________________________________________________
EinzelplanEinnahmenEinnahmenAusgabenVerpflichtungsermächtigungen Ausgaben
2016
(TEUR)
2015 *
(TEUR)
2016
(TEUR)
2016
(TEUR)
2015 *
(TEUR)
_________________________________________________________________________________
01Landtag195,2195,2135 041,64 550,2126 171,6
02Ministerpräsidentin727,5862,3123 225,723 680,0121 340,0
03Ministerium für Inneres und Kommunales180 476,4189 831,26 861 951,11 363 750,66 696 924,6
04Justizministerium1 210 014,21 199 239,04 045 589,9160 632,23 877 398,3
05Ministerium für Schule und Weiterbildung266 153,0264 874,317 289 230,1293 408,816 261 650,5
06Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung1 418 888,01 239 984,88 249 241,7949 945,07 805 834,1
07Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport192 074,9109 937,33 628 145,0281 020,03 024 046,4
09Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr2 044 174,01 872 608,13489 016,11 745 398,03 136 509,2
10Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz404 302,9385 642,81 017 414,5950 163,6946 322,9
11Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales3 276 244,73 012 818,64 235 164,5152 603,63 922 881,5
12Finanzministerium1 342 776,3749 035,52 213 462,4189 246,52 113 485,4
13Landesrechnungshof163,8163,741 306,4-,-41 257,1
14Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk185 290,8316 305,8569114,1623 156,6825 898,2
15Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter234 645,8235 833,41 083 984,2181 523,01 029 572,0
16Verfassungsgerichtshof0,20,258,0-,-58,0
20Allgemeine Finanzverwaltung59 193 953,956 689 975,014 968 116,3170 512,616 337 906,4
_________________________________________________________________________________
Zusammen69 950 081,666 267 307,269 950 081,67 089 595,766 267 307,2
_________________________________________________________________________________
*

Stand: 4. Nachtragshaushalt 2015 einschl. endültígem Stand der Umsetzungen im Haushaltsvollzug 2015 = Vorjahresvergleichszahl.

Hinweis:

Die Abweichungen in den Summen ergeben sich durch kaufmännisches Runden.

F I N A N Z I E R U N G S Ü B E R S I C H T

_________________________________________________________________________________
( Mio EUR )
_________________________________________________________________________________
I. HAUSHALTSVOLUMEN 69.950,1
II. ERMITTLUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS
  1. Ausgaben
(ohne Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt,
Zuführungen an Rücklagen und für Fehlbeträge aus Vorjahren
und haushaltstechnische Verrechnungen)
69. 943,2
  2. Einnahmen
(ohne Einnahmen aus Kreditmarktmitteln,
Entnahmen aus Rücklagen und Überschüssen aus Vorjahren
und haushaltstechnische Verrechnungen)
67.961.3
  3. Finanzierungssaldo -1.981,9
III. ZUSAMMENSETZUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS
  4. Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt
 4.1Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (brutto)19.964,9
 4.2abzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.976,9
 4.3Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt1.986,0
 5.zuzüglich Entnahmen aus Rücklagen-
 6.abzüglich Zuführung an Rücklagen4,2
 7.zuzüglich Überschüsse aus Vorjahren0,3
 8.abzüglich Fehlbeträge aus Vorjahren0,2
 9.Finanzierungssaldo-1.981,9
IV. NACHRICHTLICH
ERMITTLUNG DER KREDITERMÄCHTIGUNG FÜR KREDITMARKTMITTEL
 Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (netto)1.986,0
 zuzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.978,9
 Kreditermächtigung (brutto)19.964,9
K R E D I T F I N A N Z I E R U N G S P L A N
_________________________________________________________________________________
( Mio EUR )
_________________________________________________________________________________
I. EINNAHMEN AUS KREDITEN
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-
 vom Kreditmarkt (brutto)19.964,9
_________________________________________________________________________________
 Zusammen19.964,9
_________________________________________________________________________________
II. TILGUNGSAUSGABEN FÜR KREDITE
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.161,5
 am Kreditmarkt17.978,9
_________________________________________________________________________________
 Zusammen18.140,5
_________________________________________________________________________________
III. NETTO-NEUVERSCHULDUNG insgesamt
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-161,5
 am Kreditmarkt1.986,0
_________________________________________________________________________________
 Zusammen1.824,5
_________________________________________________________________________________

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr