Anlage 9 EBO, Einschränkung der Fahrzeugmaße

Anlage 9 EBO
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: EBO
Gliederungs-Nr.: 933-10
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 9
(zu § 22)

  1. 1.

    Für die Berechnung der Fahrzeugabmessungen sind die Maße der Bezugslinien (Anlagen 7 und 8) einzuschränken um die Einflüsse aus:

    1. 1.1

      den horizontalen Verschiebungen, die sich aus den Querspielen zwischen Fahrzeugaufbau und den Radsätzen sowie aus der Stellung der Radsätze im Gleisbogen und in der Geraden ergeben,

    2. 1.2

      der Veränderung der Fahrzeughöhe infolge Abnutzung,

    3. 1.3

      den senkrechten Ausschlägen,

    4. 1.4

      der senkrechten Verschiebung, die sich aus der Stellung des Fahrzeugs in Kuppen- und Wannenausrundungen ergibt,

    5. 1.5

      der quasistatischen Seitenneigung, die sich bei Stand in einem Gleis mit 50mm Überhöhung oder bei Fahrt in einem Gleisbogen mit 50mm Überhöhungsfehlbetrag ergibt und

    6. 1.6

      der über 1 Grad hinausgehenden Unsymmetrie, die sich aus den Bau- und Einstellungstoleranzen des Fahrzeugs und der vorgesehenen Belastung ergibt.

  2. 2.

    Die vorgenannten Einschränkungen dürfen wie folgt verringert werden:

     Zulässige Verringerung m Höhe der Teile über Schienenoberkante
     <= 0,4 m>0,4 m
       
    Bogenradius (r >= 250 m)2,5
    ________
    r
    +l-1,435
    _______
    2
    3,75
    ____
    r
    +l - 1,435
    _________
    2
    Bogenradius
    (250 m > r >= 150 m)
          
    - Bogeninnenseite50
    ____- 0,190
    r
    +l - 1,435
    _______
    2
    50
    ___- 0,185
    r
    +l - 1,435
    _________
    2
    - Bogenaußenseite60
    ____- 0,230
    r
    +l - 1,435
    _______
    2
    60
    ____- 0,225
    r
    +l - 1,435
    _______
    2
    l = Spurweite des Gleises; die Spurweite ist mit 1,465 m anzusetzen;
    für Wagen mit Drehgestellen im Gleisbogen l = 1,435 m

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr