Anlage 9 DiätV, Zusatzstoffe

Anlage 9 DiätV
Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung) 
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung) 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: DiätV
Gliederungs-Nr.: 2125-4-41
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 9
(zu § 7 Abs. 1 Nr. 2, § 7b, § 14c Abs. 1, § 14d Abs. 2, § 22b Abs. 3)

 1.Vitamine 
   
VitaminVitaminverbindungnicht zur Verwendung zugelassen bei
   
Vitamin ARetinylacetat 
 Retinylpalmitat 
 Beta-CarotinSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Retinol 
   
Vitamin DVitamin D2 (Ergocalciferol) 
 Vitamin D3(Cholecalciferol) 
   
Vitamin B1Thiaminhydrochlorid 
 Thiaminnitrat 
   
Vitamin B2Riboflavin  
 Riboflavin-5'-phosphat-Natrium 
   
NiacinNicotinsäureamid 
 Nicotinsäure 
   
Vitamin B6Pyridoxinhydrochlorid 
 Pyridoxin-5'-phosphat 
 PyridoxinpalmitatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
   
FolsäureFolate 
   
PantothensäureCalcium-D-pantothenat 
 Natrium-D-pantothenat 
 Dexpanthenol 
   
Vitamin B12Cyanocobalamin 
 Hydroxocobalamin 
   
BiotinD-Biotin 
   
Vitamin CL-Ascorbinsäure 
 Natrium-L-ascorbat 
 Calcium-L-ascorbat 
 6-Palmitoyl-L-Ascorbinsäure (L-Ascorbylpalmitat) 
   
 Kaliumascorbat 
   
Vitamin ED-α-Tocopherol 
 DL-α-Tocopherol 
 D-α-Tocopherylacetat 
 DL-α-Tocopherylacetat 
   
Vitamin KPhyllochinon (Phytomenadion) 
 
2. Mineralstoffe
 
MineralstoffMineralstoffverbindungennicht zur Verwendung zugelassen bei
   
Calcium (Ca)Calciumcarbonat 
 Calciumchlorid 
 Calciumcitrat 
 Calciumgluconat 
 Calciumglycerophosphat 
 Calciumlactat 
 Calciumorthophosphat 
 CalciumoxidSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Calciumhydroxid 
   
Magnesium (Mg)Magnesiumcarbonat 
 Magnesiumchlorid 
 MagnesiumlactatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Magnesiumoxid 
 Magnesiumorthophosphat 
 Magnesiumsulfat 
 Magnesiumgluconat 
 MagnesiumglycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Magnesiumhydroxid 
 Magnesiumcitrat 
   
Eisen (Fe)elementares EisenSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Eisen-II-bisglycinatBeikost
 Eisen-II-carbonatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Eisen-II-citrat 
 Eisen-II-gluconat 
 Eisen-II-lactat 
 Eisen-II-sulfat 
 Eisen-II-ammoniumcitrat 
 Eisen-II-fumarat 
 Eisen-III-diphosphat 
 Eisen-III-saccharatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 EisennatriumdiphosphatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
   
Kupfer (Cu)Kupfercitrat  
 Kupfergluconat 
 Kupfersulfat 
 Kupferlysinkomplex 
 Kupfercarbonat 
   
Jod (I)Kaliumjodid  
 Natriumjodid 
 Kaliumjodat 
 NatriumjodatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
   
Zink (Zn)Zinkacetat  
 Zinkchlorid 
 Zinklactat 
 Zinksulfat 
 Zinkcitrat 
 Zinkgluconat 
 Zinkoxid 
   
Mangan (Mn)Mangan-II-carbonat 
 Mangan-II-chlorid 
 Mangan-II-citrat 
 Mangan-II-sulfat  
 Mangan-II-gluconat 
 Mangan-II-glycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
   
Natrium (Na)Natriumhydrogencarbonat
Natriumchlorid
Natriumcitrat
Natriumgluconat
Natriumcarbonat
Natriumlactat
Natriumorthophosphat
Natriumhydroxid
\
|
|
|
>
|
|
/
Beikost
   
Kalium (K)KaliumbicarbonatBeikost
 KaliumcarbonatBeikost
 Kaliumchlorid 
 Kaliumcitrat 
 Kaliumgluconat 
 KaliumglycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung
 Kaliumlactat 
 KaliumorthophosphatBeikost
 KaliumhydroxidBeikost
   
Selen (Se)NatriumselenatBeikost
 Natriumselenit 
 
3. Aminosäuren und deren Verbindungen sowie sonstige stickstoffhaltige Verbindungen
  
Stoffnicht zur Verwendung zugelassen bei
  
L-Arginin und sein HydrochloridSäuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung 1)
L-Cystin und sein Hydrochlorid 
L-Histidin und sein Hydrochlorid 
L-Isoleucin und sein Hydrochlorid 
L-Leucin und sein Hydrochlorid 
L-Lysin und sein Hydrochlorid 
L-Cystein und sein Hydrochlorid 
L-Methionin 
L-Phenylalanin 
L-Threonin 
L-Tryptophan 
L-Tyrosin 
L-Valin 
L-Carnitin und sein Hydrochlorid 
L-Carnitin-L-TartratBeikost
TaurinBeikost
Cytidin-5'-monophosphat und sein NatriumsalzBeikost
Uridin-5'-monophosphat und sein NatriumsalzBeikost
Adenosin-5'-monophosphat und sein NatriumsalzBeikost
Guanosin-5'-monophosphat und sein NatriumsalzBeikost
Inosin-5'-monophosphat und sein NatriumsalzBeikost
 
4. Sonstige Stoffe
 
Cholin
Cholinclorid
Cholincitrat
Cholintartrat
Inositol
1)

L-Arginin und sein Hydrochlorid dürfen nur zur Herstellung von Säuglingsanfangsnahrung im Sinne des § 14c Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 und Folgenahrung im Sinne des § 14c Absatz 5 Satz 1 der Diätverordnung verwendet werden.

Zu Anlage 9: Geändert durch V vom 20. 12. 2007 (BGBl I S. 3263), 1. 10. 2010 (BGBl I S. 1306), 23. 10. 2013 (BGBl I S. 3889) und 25. 2. 2014 (BGBl I S. 218).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr