Anlage 8 ThürKWO, Anlage 8 (§ 22 Abs. 3 ThürKWO)

Anlage 8 ThürKWO
Thüringer Kommunalwahlordnung (ThürKWO)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Kommunalwahlordnung (ThürKWO)
Normgeber: Thüringen

Amtliche Abkürzung: ThürKWO
Referenz: 2021-2

Abschnitt: Anhangteil
 

GemeindeLandkreis
  
  
Niederschrift
über die Sitzung des Wahlausschusses zur Prüfung und Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge und Erklärungen zu Listenverbindungen
 
 für die
 [_]Ortsbürgermeisterwahl
 [_]Bürgermeister-/Oberbürgermeisterwahl
 [_]Gemeinderatsmitglieder-/Stadtratsmitgliederwahl
 [_]Landratswahl
 [_]Kreistagsmitgliederwahl
 für die/den
  
 Ortschaft/Gemeinde/Stadt/Landkreis
  
 am ...   
  
  1. 1.

    Zur Prüfung der eingereichten Wahlvorschläge und Erklärungen zu Listenverbindungen und zur Entscheidung über ihre Zulassung trat heute nach ordnungsgemäßer Ladung der Wahlausschuss zusammen.

     als Vorsitzende oder Vorsitzender (Nachname, Vorname)
    1.__________________________________________________________
     als Beisitzer/in und als Schriftführerin oder Schriftführer (1)(Nachname, Vorname)
    2.__________________________________________________________
     als Beisitzer/in (Nachname, Vorname)
    3.__________________________________________________________
     als Beisitzer/in (Nachname, Vorname)
    4.__________________________________________________________
     als Beisitzer/in (Nachname, Vorname)
    5.__________________________________________________________
      
     Ferner waren zugezogen:
     als Schriftführer/in, streichen wenn Beisitzer/in (Nachname, Vorname)
     __________________________________________________________

    Als Beauftragte für die Wahlvorschläge/als Einzelbewerber waren erschienen:

     Kennwort des Wahlvorschlags
    1. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    2. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    3. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    4. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    5. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    6. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    7. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    8. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    9. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    10. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    11. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    12. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    13. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    14. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
     Kennwort des Wahlvorschlags
    15. Für______________________________________________________
     Nachname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort
     ______________________________________________________
  2. 2.

    Die oder der Vorsitzende eröffnete um [___________________] die Sitzung damit, dass sie oder er die Beisitzer/innen und die Schriftführerin oder den Schriftführer zur unparteiischen Wahrnehmung ihres Amtes und zur Verschwiegenheit über die ihnen bei ihrer amtlichen Tätigkeit bekannt gewordenen Tatsachen, insbesondere über alle dem Wahlgeheimnis unterliegenden Angelegenheiten, verpflichtete. Sie oder er stellte fest, dass Ort, Zeit und Tagesordnung der Sitzung in ortsüblicher Weise öffentlich bekannt gemacht und die Beauftragten der eingereichten Wahlvorschläge sowie die Einzelbewerber schriftlich - fernmündlich - geladen worden sind.

  3. 3.

    Die oder der Vorsitzende legte dem Wahlausschuss folgende Wahlvorschläge vor:

    1.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    2.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    3.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    4.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    5.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    6.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    7.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    8.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    9.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    10.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    11.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    12.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    13.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    14.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    15.___________________eingegangen am_______________ Uhr

    Sie oder er berichtete über das Ergebnis der Vorprüfung:

  4. 4.

    An Hand der auf den Wahlvorschlägen befindlichen Eingangsvermerke wurde festgestellt, dass kein Wahlvorschlag - folgende Wahlvorschläge - verspätet eingegangen ist - sind -:

    1.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    2.___________________eingegangen am_______________ Uhr
    3.___________________eingegangen am_______________ Uhr

    Der Beauftragte des jeweils betroffenen Wahlvorschlags hatte Gelegenheit zur Äußerung.
    Der Wahlausschuss erklärte sodann diesen Wahlvorschlag oder diese Wahlvorschläge durch Beschluss für ungültig.

  5. 5.

    Bei der Prüfung der übrigen Wahlvorsschläge ergaben sich keine/folgende Mängel (Wahlvorschlag und Art des Mangels angeben):

     
     
     
     
     

    Zu den festgestellten Mängeln des Wahlvorschlags oder der Wahlvorschläge hatte der Beauftragte des jeweils betroffenen Wahlvorschlags Gelegenheit zur Äußerung.

  6. 6.

    Auf Grund der festgestellten Mängel beschloss der Wahlausschuss,

  7. 6.1

    folgende Wahlvorschläge für ungültig zu erklären:

    1. 
    2. 
    3. 
    4. 
  8. 6.2

    aus folgenden Wahlvorschlägen folgende Bewerberinnen und Bewerber zu streichen:

    1. 
    2. 
    3. 
    4. 

    Der Beauftragte des jeweils betroffenen Wahlvorschlags hatte Gelegenheit zur Äußerung.

  9. 7.

    Sodann beschloss der Wahlausschuss, die nachfolgenden Wahlvorschläge zuzulassen. Ihre Reihenfolge wurde nach Maßgabe des § 18 Abs. 2 ThürKWG festgelegt.

    Listen-Nr.   

     1
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  1

     2
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  2

     3
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  3

     4
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  4

     5
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  5

     6
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  6

     7
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  7

     8
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  8

     9
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage  9

    10
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 10

    11
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 11

    12
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 12

    13
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 13

    14
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 14

    15
    [a] (1)
    [b]
    [c]
     
    -Anlage 15
  10. 8.

    Ansschließend beschloss der Wahlausschuss nach Vorbericht durch die oder den Vorsitzende(n) über die Zulassung der Verbindung von Wahlvorschlägen (Listenverbindungen) auf Grund folgender fristgerechter Erklärungen der Beauftragten (§ 17 Abs. 3 ThürKWG)

      Der Beschluss erfolgte  abc
    Wahlvorschlag
    Listen-Nr.
    soll mitWahlvorschlag
    Listen-Nr.
    verbunden werden[_][_][_]
    Wahlvorschlag
    Listen-Nr.
    soll mitWahlvorschlag
    Listen-Nr.
    verbunden werden[_][_][_]
    Wahlvorschlag
    Listen-Nr.
    soll mitWahlvorschlag
    Listen-Nr.
    verbunden werden[_][_][_]
    Wahlvorschlag
    Listen-Nr.
    soll mitWahlvorschlag
    Listen-Nr.
    verbunden werden[_][_][_]
    Wahlvorschlag
    Listen-Nr.
    soll mitWahlvorschlag
    Listen-Nr.
    verbunden werden[_][_][_]
  11. 9.

    Die oder der Vorsitzende gab die Entscheidung des Wahlausschusses in der Sitzung im Anschluss an die Beschlussfassung unter kurzer Angabe der Gründe bekannt und wies auf den zulässigen Rechtsbehelf (§ 17 Abs. 4 Satz 5 ThürKWG) hin.

  12. 10.

    Die zugelassenen Wahlvorschläge in der vom Wahlausschuss festgestellten Fassung sind dieser Niederschrift als Anlagen 1 bis [___] beigefügt.

  13. 11.

    Vorstehende Niederschrift wurde von der oder dem Vorsitzenden, den Beisitzern und Beisitzerinnen und der Schriftführerin oder dem Schriftführer unterschrieben:

      Die Beisitzer/innen
    Die Wahlleiterin oder der Wahlleiter1.____________________________
    ____________________________2.____________________________
    Die Schriftführerin oder der Schriftführer3.____________________________
    ____________________________4.____________________________

    [a] Die Entscheidung des Wahlausschusses erfolgte einstimmig.
    [b] Der Wahlausschuss beschloss mit Stimmenmehrheit.
    [c] Bei Stimmengleichheit gab die Stimme der Vorsitzenden oder des Vorsitzenden den Ausschlag.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 7. März 2009 durch § 55 Absatz 2 der Verordnung vom 2. März 2009 (GVBl. S. 65). Zur weiteren Anwendung s. § 55 Absatz 2 Satz 2 der Verordnung vom 2. März 2009 (GVBl. S. 65).
(1) Amtl. Anm.:
Nichtzutreffendes streichen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen
(1) Amtl. Anm.:
Zutreffendes ankreuzen

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr