Anlage 8 SHBesG, Amtszulagen und Stellenzulagen (Monatsbeträge)

Anlage 8 SHBesG
Gesetz des Landes Schleswig-Holstein über die Besoldung der Beamtinnen und Beamten sowie Richterinnen und Richter (Besoldungsgesetz Schleswig-Holstein - SHBesG)
Landesrecht Schleswig-Holstein

Anhangteil

Titel: Gesetz des Landes Schleswig-Holstein über die Besoldung der Beamtinnen und Beamten sowie Richterinnen und Richter (Besoldungsgesetz Schleswig-Holstein - SHBesG)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: SHBesG
Gliederungs-Nr.: 2032-20
Normtyp: Gesetz
Dem Grunde nach geregelt inBetrag in Euro / Prozentsatz
§ 39 Absatz 4 mit einer Messzahl
 Die Zulage beträgt bis 4.000 mehr als 4.000
 1.für die Leiterin oder den Leiter einer Hochschule115,04230,08
 2.für die ständige Vertreterin oder den ständigen Vertreter der Leiterin oder des Leiters der Hochschule63,91153,39
 3.für weitere ständige Vertreterinnen und Vertreter der Leiterin oder des Leiters der Hochschule bei einer wesentlichen Inanspruchnahme durch diese Aufgaben nach Maßgaben des Haushaltsbis zu 63,91bis zu 127,82
 4.für die Vorsitzende oder den Vorsitzenden eines Hochschulleitungsgremiums115,04230,08
 5.für die ständige Vertreterin oder den ständigen Vertreter der Vorsitzenden oder des Vorsitzenden eines Hochschulleitungsgremiums63,91153,39
 6.für die weiteren Mitglieder eines Hochschulleitungsgremiums bei einer wesentlichen Inanspruchnahme durch diese Aufgaben nach Maßgabe des Haushaltsbis zu 63,91bis zu 127,82
 7.für die Leiterin oder den Leiter einer regionalen oder örtlichen Abteilung einer Hochschule63,9163,91
 8.für die Leiterin oder den Leiter eines Fachbereichs einer Hochschule63,9163,91
  bei gleichzeitiger Leitung eines Universitätsklinikums nach Maßgabe des Haushaltsbis zu 178,95bis zu 178,95
 9.für die Leiterin oder den Leiter eines zentralen Kollegialorgans bei einer wesentlichen Inanspruchnahme durch Daueraufgaben nach Maßgabe des Haushaltsbis zu 63,91bis zu 63,91
 10.für die Leiterin oder den Leiter einer gemeinsamen Kommission bei einer wesentlichen Inanspruchnahme durch Daueraufgaben nach Maßgabe des Haushaltsbis zu 63,91bis zu 63,91
§ 47
 Nummer 1
       Buchstabe a19,86
       Buchstabe b77,72
 Nummer 286,38
§ 48
 A 2 bis A 5115,04
 A 6 bis A 9153,39
 A 10 und höher191,73
§ 49 Absatz 1 bis 3  
 Die Zulage beträgt nach einer Dienstzeit  
 von einem Jahr85,00
 von zwei Jahren150,00
§ 49 Absatz 4 65,00
§ 50   
 Die Zulage beträgt nach einer Dienstzeit  
 von einem Jahr90,00
 von zwei Jahren150,00
§ 51 120,00
§ 52 38,35
§ 53   
 Die Zulage beträgt für Beamtinnen und Beamte  
 der Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt40,00
 der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt60,00
§ 54 115,00
§ 55   
 wenn ein Amt ausgeübt wird  
 der Besoldungsgruppe R 1205,54
 der Besoldungsgruppe R 2 230,08
§ 56 260,00
§ 63102,26
  
Besoldungsordnung A   
Vorbemerkung Nummer 5215,22
Besoldungsgruppen Fußnote   
A 31, 4 68,42
A 41, 2 68,42
   
A 51 37,09
 3, 4 68,42
A 62 37,09
 4115,00
 5145,00
A 91276,18
A 123, 4160,42
A 134192,42
 12, 13, 14, 15280,66
A 146192,42
A 156232,18
 9192,42
   
Besoldungsordnung R   
Besoldungsgruppen Fußnote   
R 11, 2212,76
R 23 bis 6212,76
R 33, 5212,76
   
Besoldungsordnung C kw   
Besoldungsgruppe Fußnote   
C 2 kw1104,32

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr