Anlage 7 WeinV, Gehalt an Stoffen

Anlage 7 WeinV
Weinverordnung 
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Weinverordnung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WeinV
Gliederungs-Nr.: 2125-5-7-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 7
(zu § 13 Absatz 1 Nummer 2)

  1. 1.

    Wein,

  2. 2.

    Traubenmost,

  3. 3.

    teilweise gegorener Traubenmost,

  4. 4.

    Perlwein,

  5. 5.

    Perlwein mit zugesetzter Kohlensäure,

  6. 6.

    Schaumwein,

  7. 7.

    Schaumwein mit zugesetzter Kohlensäure,

  8. 8.

    Likörwein,

  9. 9.

    weinhaltige Getränke,

  10. 10.

    aromatisierte Weine,

  11. 11.

    aromatisierte weinhaltige Getränke und

  12. 12.

    aromatisierte weinhaltige Cocktails

dürfen, wenn sie in den Verkehr gebracht werden, keinen Gehalt an Stoffen aufweisen, der, mit Ausnahme des in Buchstabe h genannten Gehalts bei den in Nummer 2 und 3 aufgeführten Erzeugnissen, folgende Werte übersteigt:

  Milligramm in einem Liter
a)Aluminium8,00
b)Arsen0,10
c)Blei0,25
d)Bor, berechnet als Borsäure80
e)Brom, gesamtes1,00
f)Fluor 
 a)nicht aus Kryolith behandelten Rebpflanzungen1
 b)aus Kryolith behandelten Rebpflanzungen3
g)Cadmium0,01
h)Kupfer2,00
i)Zink5,00
j)Zinn1,00
k)Trichlormethan0,10
l)Trichlorethen0,10
m)Tetrachlorethen0,10
n)Trichlormethan, Trichlorethen und Tetrachlorethen zusammen0,20.

Der in Satz 1 genannte Wert für Blei gilt für Wein, Schaumwein, aromatisierten Wein, aromatisierte weinhaltige Getränke und aromatisierte weinhaltige Cocktails, soweit die zu ihrer Herstellung verwendeten Erzeugnisse aus der Ernte 2000 oder früheren Ernten stammen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr