Anlage 7 DüV, Jährlicher betrieblicher Nährstoffvergleich

Anlage 7 DüV
Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung - DüV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung - DüV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DüV
Gliederungs-Nr.: 7820-11
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 7
(zu § 5 Abs. 1, § 7 Abs. 1 Nr. 3)

für Stickstoff (N) oder Phosphat (P2O5) (Nährstoff unterstreichen) für das Düngejahr ...

1. Erfassung der Daten für den betrieblichen Nährstoffvergleich

Der betriebliche Nährstoffvergleich erfolgt durch 1.1 Zusammenfassung der Ergebnisse von Vergleichen für Schläge oder Bewirtschaftungseinheiten, |_|
 1.2Vergleich von Zufuhr und Abfuhr für die landwirtschaftlich genutzte Fläche insgesamt. |_|

Eindeutige Bezeichnung des Betriebes: .......................................................................

Größe des Betriebes in Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche: ...........................................

Beginn und Ende des Düngejahres: ...........................................................................

Datum der Erstellung: .........................................................................................

2. Erfassung von Daten für auf den Schlag oder auf die Bewirtschaftungseinheit bezogene Nährstoffvergleiche (für die spätere Zusammenfassung von Schlagbilanzen nach Nr. 1.1)|_|
-Eindeutige Bezeichnung des Schlages, der Bewirtschaftungseinheit: ........................................  
-Größe des Schlages, der Bewirtschaftungseinheit: ......................................................  
-Bei Grünland: ......................................................  
 Anzahl der Schnittnutzungen: ...................... 
 Zahl der Weidetage auf dem Schlag: ...................... 
 Anzahl und Art der auf der Weide gehaltenen Tiere: ...................... 

1. 1 2 3 4
2. Zufuhr
(auf die Gesamtfläche,
Bewirtschaftungseinheit, Einzelschlag)
Nährstoff in kg Abfuhr
(von der Gesamtfläche,
Bewirtschaftungseinheit, Einzelschlag)
Nährstoff in kg
3. Mineralische Düngemittel Ernteprodukte (2)  
4. Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft (1) Nebenprodukte 
5. Sonstige organische Düngemittel   
6. Bodenhilfsstoffe   
7. Kultursubstrate   
8. Pflanzenhilfsmittel   
9. Abfälle zur Beseitigung
(§ 28 Absatz 2 oder Absatz 3 KrWG)“
   
10. Stickstoffbindung durch Leguminosen   
11. Summe der Zufuhr   Summe der Abfuhr  
12. Ggf. Summe der ZuVAbschläge nach Anlage 6 Zeilen 12 bis 15 (3)
   
13. Differenz zwischen Zufuhr und Abfuhr    
14. Differenz je Hektar (nicht für Schlagbilanzen)    
(1) Amtl. Anm.:
Bei Weidegang anteilige Nährstoffzufuhr in Abhängigkeit von der Zahl der Weidetage nach § 4 Abs. 1.
(2) Amtl. Anm.:
Bei Grünland in Abhängigkeit der standortabhängigen Nutzungshäufigkeit und der Standortgüte.
(3) Amtl. Anm.:
Detaillierte Aufschlüsselung erforderlich.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr