Anlage 6 GO LT 2011, Redezeiten im Plenum

Anlage 6 GO LT 2011
Geschäftsordnung des Landtages Mecklenburg-Vorpommern
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Anhangteil

Titel: Geschäftsordnung des Landtages Mecklenburg-Vorpommern
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Redaktionelle Abkürzung: GO LT 2011,MV
Gliederungs-Nr.: 1101-0-5
Normtyp: Verwaltungsvorschrift
(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 4. Oktober 2016 durch § 110 der Geschäftsordnung vom 4. Oktober 2016 (GVOBl. M-V S. 834)

Fraktionen Block I Block II Block III Block IV Block V
Gesamt30456090120
      
SPD1117233446
CDU711152330
DIE LINKE69121824
BÜNDNIS 90/
DIE GRÜNEN
3 * 46912
NPD3 * 3468
*

Die Mindestredezeit einer Fraktion beträgt drei Minuten.

Als Sondervereinbarung wäre zum Beispiel eine Verständigung auf eine Redezeit von fünf Minuten je Fraktion möglich (insgesamt 25 Minuten).

Weitere Vereinbarungen:

Aktuelle Stunde *

SPD:23 Minuten
CDU:15 Minuten
DIE LINKE:12 Minuten
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:6 Minuten
NPD:4 Minuten
Landesregierung:15 Minuten
*

Die maximale Redezeit in der Aktuellen Stunde beträgt für jeden Redner zehn Minuten.

Die Begründung von Geschäftsordnungsanträgen, einschließlich Dringlichkeitsanträge, wird auf drei Minuten begrenzt.

Folgende Regelredezeiten werden als Richtwerte vereinbart:

Einbringung (Gesetzentwürfe): Berichterstattung (Beschluss-10 Minuten
empfehlungen und Berichte):10 Minuten
Begründung (Anträge):10 Minuten

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr