Anlage 6 ErbStDV, Vordruck Schenkungsurkunde

Anlage 6 ErbStDV
Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ErbStDV
Gliederungs-Nr.: 611-8-2-2-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Muster 6
(§ 8 ErbStDV)

___________________________________________________
Amtsgericht/Notariat

 
Schenkungsteuer
 

An das
Finanzamt __________________________
- Erbschaftsteuerstelle -

 
Die anliegende beglaubigte Abschrift/Ablichtung wird mit folgenden Bemerkungen übersandt:
 

 

1.Schenker 
 Name, Vorname, Identifikationsnummer____________________________
 Geburtstag____________________________
 Anschrift____________________________
   
2.Beschenkter 
 Name, Vorname, Identifikationsnummer____________________________
 Geburtstag____________________________
 Anschrift____________________________
   
3.Vertrag vom__________Urkundenrolle-Nr. __________
    
4.Ergänzende Angaben (§ 34 ErbStG, § 8 ErbStDV)  
 Persönliches Verhältnis (Verwandtschaftsverhältnis, Ehegatte oder Lebenspartner) des Erwerbers zum Schenker (z. B. Kind, Geschwisterkind, Bruder der Mutter, nicht verwandt)______________________________
   
Verkehrswert des übertragenen VermögensBei Grundbesitz:
letzter Einheitswert/Grundbesitzwert
(Nichtzutreffendes ist zu streichen)
Wert, der der Kostenberechnung zugrunde liegt
_______ EUR_______ EUR_______ EUR
    
5.Sonstige Angaben  
 Zur Verfahrensvereinfachung und Vermeidung von Rückfragen werden mit Einverständnis der Urkundsparteien folgende Angaben gemacht, soweit sie nicht bereits aus dem Vertrag ersichtlich sind:
Valutastand der übernommenen Verbindlichkeiten am Tag der SchenkungJahreswert von Gegenleistungen wie z.B. NießbrauchHöhe der Notargebühren
_______ EUR_______ EUR_______ EUR

 

____________________________________________________________
Ort, DatumUnterschrift

Zu Anlage 6: Geändert durch G vom 19. 12. 2000 (BGBl I S. 1790), V vom 17. 11. 2010 (BGBl I S. 1544) und 22. 12. 2014 (BGBl I S. 2392).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr