Anlage 5 ZZulV, Zusatzstoffe, die für Lebensmittel zur Konservierung oder als Antioxidationsmittel zugelassen sind

Anlage 5 ZZulV
Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ZZulV
Gliederungs-Nr.: 2125-40-71
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 5
(zu § 5 Abs. 1 und § 7)

Teil A

Liste 1
Zugelassene Sorbate, Benzoate und p-Hydroxybenzoate

E-NummerZusatzstoffAbkürzung
123
   
E 200SorbinsäureSs
E 202KaliumsorbatSs
E 203CalciumsorbatSs
   
E 210BenzoesäureBs
E 211NatriumbenzoatBs
E 212KaliumbenzoatBs
E 213CalciumbenzoatBs
   
E 214Ethyl-p-hydroxybenzoatPHB
E 215Natriumethyl-p-hydroxybenzoatPHB
E 218Methyl-p-hydroxybenzoatPHB
E 219Natriummethyl-p-hydroxybenzoatPHB

Liste 2
Zulassungen

LebensmittelHöchstmenge (mg/kg bzw. mg/l),
berechnet als freie Säure
 SsBsPHBSs+Bs (1)Ss+PHB (2)Ss+Bs+PHB (3)
1234567
       
Nichtalkoholische, aromatisierte Getränke (ausgenommen Getränke auf Milchbasis)300150 250 Ss + 150 Bs  
Teekonzentrate; Früchte- oder Kräuterteekonzentrate (Flüssigkeit)   600  
Traubensaft, unvergoren, zur sakramentalen Verwendung   2.000  
Obst-/Fruchtwein (auch alkoholfrei); Made wine200     
Sød ...saft oder Sødet ...saft500200    
Alkoholfreies Bier im Fass 200    
Met200     
Spirituosen mit weniger als 15 Vol.-% Alkohol200200 400  
Füllungen von Ravioli und ähnlichen Erzeugnissen1.000     
Zuckerarme Konfitüren, Gelees, Marmeladen sowie ähnliche Erzeugnisse mit reduziertem Brennwert oder zuckerfrei und andere Aufstriche auf Früchtebasis;
Mermeladas
 500 1.000  
Kandiertes, kristallisiertes oder glasiertes Obst und Gemüse   1.000  
Trockenfrüchte1.000     
Frugtgrød oder Rote Grütze1.000500    
Früchte- oder Gemüsezubereitungen, einschließlich Saucen auf Früchtebasis (ausgenommen Konserven von Mark, Mousse, Kompott, Salaten und ähnlichen Erzeugnissen)1.000     
Gemüse in Essig, Lake oder Öl (ausgenommen Oliven)   2.000  
Kartoffelteig oder vorgebackene Kartoffeln, geschnitten2.000     
Gnocchi1.000     
Polenta200     
Oliven oder Zubereitungen auf Olivenbasis1.000500 1.000  
Geleeüberzug von gekochten, gepökelten oder getrockneten Fleischerzeugnissen;
Pasteten
    1.000 
Oberflächenbehandlung von getrockneten Fleischerzeugnissen     qs
Teilweise haltbar gemachte Fischerzeugnisse, einschließlich Fischrogenerzeugnisse   2.000  
Gesalzener, getrockneter Fisch   200  
Crangon crangon und Crangon vulgaris, gekocht   6.000  
Abgepackter und geschnittener Käse1.000     
Nicht reifender Käse1.000     
Schmelzkäse2.000     
Schichtkäse und Käse mit beigegebenen Lebensmitteln1.000     
Nicht hitzebehandelte Dessertspeisen auf Milchbasis   300  
Dickgelegte Milch1.000     
Flüssigei (Eiklar, Eigelb oder Vollei)   5.000  
Eiprodukte, getrocknet, konzentriert, gefroren oder tiefgefroren1.000     
Abgepacktes und geschnittenes Brot und Roggenbrot2.000     
Vorgebackene und abgepackte Backwaren und brennwertvermindertes Brot für den Einzelhandel2.000     
Feine Backwaren mit einer Wasseraktivität von mehr als 0,652.000     
Knabbererzeugnisse auf Getreide- oder Kartoffelbasis sowie überzogene Nüsse    1 000
(davon 300 PHB max.)
 
Rührteig; Panaden2.000     
Süßwaren (außer Schokolade)     1 500
(davon 300 PHB max.)
Kaugummi   1.500  
Überzüge, Toppings (Sirup für für Pfannkuchen, aromatisierter Sirup für Milchmischgetränke und Speiseeis; ähnliche Erzeugnisse)1.000     
Fettemulsionen (ausgenommen Butter) mit einem Fettgehalt von 60% oder mehr1.000     
Fettemulsionen mit einem Fettgehalt von weniger als 60%2.000     
Emulgierte Saucen mit einem Fettgehalt von 60% oder mehr1.000500 1.000  
Emulgierte Saucen mit einem Fettgehalt von weniger als 60%2.0001.000 2.000  
Nicht emulgierte Saucen   1.000  
Feinkostsalate   1.500  
Senf   1.000  
Würzmittel   1.000  
Flüssige Suppen und Brühen (außer in Dosen)   500  
Aspik1.000500    
Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke; Diätnahrung, die als Mahlzeit oder Tagesration für Übergewichtige bestimmt ist   1.500  
Flüssige Tafelsüßen mit einem Wassergehalt von mehr als 75 vom Hundert500     
Pektinlösungen zur Behandlung von Trockenobst einschließlich Weinbeeren10.000     
Flüssige Enzymzubereitungen:      
Lab und Labaustauscher12.00012.00010.000   
andere Enzyme5.0005.0005.000   
...Mehu und Makeutettu
...Mehu
500200    
Fleisch-, Fisch-, Krebstier- und Kopffüßeranaloge und Käse auf der Grundlage von Eiweiß2.000     
Dulce de membrillo 1.000    
Marmelada   1.500  
Ostkaka2.000     
Pasha1.000     
Semmelknödelteig2.000     
Käse und Käseanaloge (nur Oberflächenbehandlung)qs     
Gekochte rote Rüben 2.000    
Häute auf Kollagenbasis mit einer Wasseraktivität von mehr als 0,6qs     
       
Eiermalfarbe 4.0004.0005.000  
Krebstiere und Weichtiere, gekocht 1.000 2.000  
Nahrungsergänzungsmittel in flüssiger Form   2.000  
Aromen   1.500  
Fischerzeugnis-Imitate auf Algenbasis 1.000 500    
Bier im Fass, das mehr als 0,5 % vergärbaren Zucker und/oder Fruchtsäfte oder Fruchtsaftkonzentrate enthält 200200 400   
Ungeschälte frische Zitrusfrüchte (nur Oberflächenbehandlung) 20     
Nahrungsergänzungsmittel in trockener Form, die Zubereitungen von Vitamin A oder von Kombinationen aus Vitamin A und D enthalten   1.000 im verzehrfertigen Erzeugnis  

Teil B

Liste 1
Zugelassene(s) Schwefeldoxid und Sulfite

E-NummerZusatzstoff
12
  
E 220Schwefeldioxid
E 221Natriumsulfit
E 222Natriumhydrogensulfit
E 223Natriummetabisulfit
E 224Kaliummetabisulfit
E 226Calciumsulfit
E 227Calciumbisulfit
E 228Kaliumbisulfit

Liste 2
Zulassungen (4)

LebensmittelHöchstmenge (mg/kg bzw. mg/l),
berechnet als SO2
12
  
Burger meat mit einem Gemüse- und/oder Getreideanteil von mindestens 4%450
Breakfast sausages450
Longaniza fresca und Butifarra fresca450
Getrocknete und gesalzene Dorschfische (Gadidae)200
Krebstiere und Kopffüßer: 
-frisch, gefroren und tiefgefroren150
in den essbaren Teilen
-Krebstiere der Familien Penaeidae, Solenceridae, Aristeidae: 
 -weniger als 80 Einheiten150
in den essbaren Teilen
 -zwischen 80 und 120 Einheiten200
in den essbaren Teilen
 -mehr als 120 Einheiten300
in den essbaren Teilen
Krebstiere und Kopffüßer: 
-gekocht50
in den essbaren Teilen
-gekochte Krebstiere der Familien Penaeidae, Solenceridae, Aristeidae: 
 -weniger als 80 Einheiten135
in den essbaren Teilen
 -zwischen 80 und 120 Einheiten180
in den essbaren Teilen
 -mehr als 120 Einheiten270
in den essbaren Teilen
Hartkekse50
Stärke50
Sago30
Graupen30
Kartoffeltrockenerzeugnisse400
Knabbererzeugnisse auf Getreide- oder Kartoffelbasis50
Geschälte Kartoffeln50
Verarbeitete (einschließlich gefrorene oder tiefgefrorene) Kartoffeln100
Kartoffelteig100
Weiße Gemüsesorten, getrocknet400
Weiße Gemüsesorten, verarbeitet (einschließlich gefrorene oder tiefgefrorene weiße Gemüsesorten)50
Getrockneter Ingwer150
Getrocknete Tomaten200
Meerrettichzubereitung800
Pulpe von Speisezwiebeln, Knoblauch und Schalotten300
Gemüse und Obst in Essig, Öl oder Lake (ausgenommen Oliven und gelbe Paprika in Lake)100
Gelbe Paprika in Lake500
Verarbeitete Pilze (einschließlich gefrorene Pilze)50
Trockenpilze100
Trockenfrüchte 
-Aprikosen, Pfirsiche, Trauben, Pflaumen oder Feigen2 000
-Bananen1 000
-Äpfel oder Birnen600
-Andere (einschließlich Nüsse mit Schale)500
Getrocknete Kokosnüsse50
Obst, Gemüse, Angelikawurzel und Zitrusschalen, kandiert, kristallisiert oder glasiert100
Konfitüren, Gelees und Marmeladen (ausgenommen Konfitüre extra oder Gelee extra) oder ähnliche Fruchtaufstriche, einschließlich brennwertverminderte Erzeugnisse50
Jams, jellies und marmelades aus geschwefelten Früchten100
Pastetenfüllungen auf Früchtebasis100
Würzmittel auf Zitrussaftbasis200
Traubensaftkonzentrat zur Selbstherstellung von Wein2.000
Mostarda di frutta100
Obstgeliersaft und flüssiges Pektin zur Abgabe an den Verbraucher im Sinne des § 2 Nr. 5 Halbsatz 1800
Weiße Herzkirschen, rehydratisierte Trockenfrüchte und Litschis in Gläsern100
Zitronenscheiben in Gläsern250
Zuckerarten im Sinne der Zuckerartenverordnung, ausgenommen Glukosesirup, auch getrocknet10
Glukosesirup, auch getrocknet20
Speisesirup oder Melasse70
Andere Zuckerarten40
Überzüge (Sirup für Pfannkuchen, aromatisierter Sirup für Milchmischgetränke oder Speiseeis; ähnliche Erzeugnisse)40
Orangen-, Grapefruit-, Apfel- und Ananassaft für die Abgabe aus Großbehältern in der Gastronomie und in Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung50
Limonen- oder Zitronensaft350
Konzentrate auf der Basis von Fruchtsäften mit mindestens 2,5% Gerste (barley water)350
Andere Konzentrate auf der Basis von Fruchtsäften oder zerkleinerten Früchten; capilé groselha250
Nichtalkoholische, aromatisierte Getränke, die Fruchtsaft enthalten20
(nur als Gehalt aus dem Konzentrat)
Nichtalkoholische, aromatisierte Getränke mit mindestens 235 g/l Glukosesirup50
Traubensaft, unvergoren, zur sakramentalen Verwendung70
Süßwaren auf Glukosesirupbasis50
(nur als Gehalt aus dem Glukosesirup)
Bier20
Bier mit Nachgärung im Fass50
Alkoholfreier Wein200
Made wine260
Obst-/Fruchtwein, Obst-/Fruchtschaumwein (jeweils einschließlich alkoholfreie Erzeugnisse)200
Met200
Gärungsessig170
Senf, außer Dijon-Senf250
Dijon-Senf500
Gelatine50
Fleisch-, Fisch- oder Krebstieranaloge auf Proteinbasis200
Marinierte Nüsse50
Zuckermais, vakuumverpackt100
Destillierte alkoholische Getränke mit ganzen Birnen50
Salsicha fresca450
Tafeltrauben10
Frische Litschis10
(in den essbaren Teilen)
Heidelbeeren (nur Vaccinium corymbosum) 10
Zimt (nur Cinnamomum ceylanicum) 150

Teil C
Andere Konservierungsstoffe

Liste 1
Nitrite und Nitrate

E-NummerBezeichnungLebensmittelVerwendete Höchstmenge
(berechnet als NaNO2) mg/kg
Höchstmenge (§ 2 Nr. 2)
(berechnet als NaNO2) mg/kg
E 249Kaliumnitrit (5)Fleischerzeugnisse150 
E 250Natriumnitrit (5)Sterilisierte Fleischerzeugnisse (Fo> 3,00) (6)100 
  Traditionelle nassgepökelte Fleischerzeugnisse (1):  
  Wiltshire bacon(1.1);
Entremeada entrecosto, chispe, orelheira e cabeça (salgados), Toucinho fumado(1.2)
und ähnliche Erzeugnisse
 175
  Wiltshire ham (1.1)
und ähnliche Erzeugnisse
 100
  Rohschinken nassgepökelt (1.6)
und ähnliche Erzeugnisse
 50
  Cured tongue (1.3) 50
  Traditionelle trockengepökelte Fleischerzeugnisse (2):  
  Dry cured bacon (2.1)
und ähnliche Erzeugnisse
 175
  Dry cured ham (2.1);
Jamón curado, paleta curada, lomo embuchado y cecina (2.2)
 100
  Presunto, presunto da pá und paio do lombo (2.3)
und ähnliche Erzeugnisse
  
  Rohschinken trockengepökelt (2.5)
und ähnliche Erzeugnisse
 50
  Andere traditionell gepökelte Fleischerzeugnisse (3):  
  Vysocina
Selský salám
Turistický trvanlivýsalám
Polican
Herkules
Loveckýsalám
Dunajská klobása
Paprikás (3.5)
und ähnliche Erzeugnisse
180 
  Rohschinken trocken-/nassgepökelt (3.1)
und ähnliche Erzeugnisse
Jellied veal and brisket (3.2)
 50
E 251Kaliumnitrat (7)Nicht wärmebehandelte Fleischerzeugnisse150 
E 252Natriumnitrat (7)Traditionelle nassgepökelte Fleischerzeugnisse (1):  
  Kylmäsavustettu poronliha
Kallrökt renkött (1.4)
300 
  Wiltshire bacon und Wiltshire ham (1.1);
Entremeada
Entrecosto, chispe, orelheira e cabeça (salgados),
Toucinho fumado (1.2)
Rohschinken nassgepökelt (1.6)
und ähnliche Erzeugnisse
 250
  Bacon, Filet de bacon (1.5);
und ähnliche Erzeugnisse
 250
(ohne Zusatz von E 249 oder E 250)
  Cured tongue (1.3) 10
  Traditionelle trockengepökelte Fleischerzeugnisse (2):  
  Dry cured bacon and Dry cured ham (2.1);
Jamón curado, paleta curada, lomo embuchado y cecina (2.2)
Presunto, presunto da pá und paio do lombo (2.3);
Rohschinken trockengepökelt (2.5)
und ähnliche Erzeugnisse
 250
  Jambon sec, jambon sel sec et autres piêces maturées séchées similaires (2.4) 250
(ohne Zusatz von E 249 oder E 250)
  Andere traditionell gepökelte Fleischerzeugnisse (3):  
  Rohwürste
(Salami und Kantwurst) (3.3)
300
(ohne Zusatz von E 249 oder E 250)
 
  Rohschinken
trocken-/nassgepökelt (3.1)
und ähnliche Erzeugnisse
 250
  Salchichón y chorizo tradicionales de larga curanción (3.4);
Saucissons secs (3.6)
und ähnliche Erzeugnisse
250
(ohne Zusatz von E 249 oder E 250)
 
  Jellied veal and brisket (3.2) 10
  Hartkäse, halbfester Schnittkäse und Schnittkäse150 
  Käseanaloge auf Milchbasis(in der Käsereimilch oder gleichwertige Menge bei Zusatz nach Entzug von Molke und Zusatz von Wasser) 
  Eingelegte Heringe und Sprotten500 
  1. (1)

    Fleischerzeugnisse werden in eine Pökellösung eingelegt, die Nitrite und/oder Nitrate, Salz und andere Bestandteile enthält. Die Fleischerzeugnisse können weiteren Behandlungen, zum Beispiel Räucherung, unterzogen werden.

  2. (1.1)

    Einspritzen von Pökellösung in das Fleisch und anschließende 3- bis 10-tägige Tauchpökelung. Die Tauchpökellösung enthält auch mikrobiologische Starterkulturen.

  3. (1.2)

    3- bis 5-tägige Tauchpökelung. Das Erzeugnis wird nicht wärmebehandelt und hat eine hohe Wasseraktivität.

  4. (1.3)

    Mindestens 4-tägige Tauchpökelung und Vorkochen.

  5. (1.4)

    Einspritzen von Pökellösung in das Fleisch und anschließende Tauchpökelung. Die Pökelzeit beträgt 14 bis 21 Tage, ihr schließt sich eine Reifung durch Kalträucherung von 4 bis 5 Wochen an.

  6. (1.5)

    4- bis 5-tägige Tauchpökelung bei 5 bis 7 Grad C, normalerweise Reifung von 24 bis 40 Stunden bei 22 Grad C, mögliche 24-stündige Räucherung bei 20 bis 25 Grad C und 3- bis 6-wöchige Lagerung bei 12 bis 14 Grad C.

  7. (1.6)

    Die Pökeldauer beträgt je nach Form und Gewicht der Fleischstücke ungefähr 2 Tage/kg mit anschließender Stabilisation/Reifung.

  8. (2)

    Beim Trockenpökeln wird eine trockene Pökelmischung, die Nitrite und/oder Nitrate, Salz und andere Bestandteile enthält, auf die Oberfläche des Fleisches aufgebracht; eine Stabilisations-/Reifezeit schließt sich an. Die Fleischerzeugnisse können weiteren Behandlungen, zum Beispiel Räucherung, unterzogen werden.

  9. (2.1)

    Trockenpökelung mit anschließender Reifung von mindestens 4 Tagen.

  10. (2.2)

    Trockenpökelung; ihr schließt sich eine Stabilisationszeit von mindestens 10 Tagen und eine Reifezeit von mehr als 45 Tagen an.

  11. (2.3)

    10- bis 15-tägige Trockenpökelung; ihr schließt sich eine Stabilisationszeit von 30 bis 45 Tagen und eine Reifezeit von mindestens 2 Monaten an.

  12. (2.4)

    Trockenpökelung von 3 Tagen + 1 Tag/kg; an den Salzungsvorgang schließt sich ein Zeitraum von 1 Woche und eine Alterungs-/Reifezeit von 45 Tagen bis 18 Monaten an.

  13. (2.5)

    Die Pökeldauer beträgt je nach Form und Gewicht der Fleischstücke ungefähr 10 bis 14 Tage mit anschließender Stabilisation/Reifung.

  14. (3)

    Kombination von Tauch- und Trockenpökelvorgängen oder Verwendung von Nitrit und/oder Nitrat in einem zusammengesetzten Erzeugnis oder Einspritzen der Pökellösung vor dem Kochen. Die Erzeugnisse können weiteren Behandlungen, zum Beispiel Räucherung, unterzogen werden.

  15. (3.1)

    Kombination von Nass- und Trockenpökelung (ohne Einspritzen der Pökellösung). Die Pökeldauer beträgt je nach Form und Gewicht der Fleischstücke ungefähr 14 bis 35 Tage mit anschließender Stabilisation/Reifung.

  16. (3.2)

    Einspritzen einer Pökellösung und nach Ablauf von mindestens 2 Tagen Kochen in kochendem Wasser bis zu 3 Stunden lang.

  17. (3.3)

    Das Erzeugnis hat eine Reifedauer von mindestens 4 Wochen und ein Wasser-Eiweiß-Verhältnis unter 1,7.

  18. (3.4)

    Reifedauer von mindestens 30 Tagen.

  19. (3.5)

    Getrocknetes Erzeugnis, das auf 70 Grad C erhitzt und anschließend einem 8- bis 12-tägigen Trocknungsoder Räucherverfahren unterzogen wird. Fermentierte Erzeugnisse werden einem 14- bis 30-tägigen dreistufigen Fermentierungsverfahren unterzogen und anschließend geräuchert.

  20. (3.6)

    Rohe fermentierte getrocknete Wurst ohne Zusatz von Nitriten. Das Erzeugnis wird bei Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad C oder weniger (10 bis 12 Grad C) fermentiert; daran schließt sich eine Alterungs-/Reifezeit von mindestens 3 Wochen an. Das Erzeugnis hat ein Wasser-Eiweiß-Verhältnis unter 1,7.

Liste 2
Andere Konservierungsmittel

E-NummerZusatzstoffLebensmittelHöchstmenge
1235
    
E 231OrthophenylphenolZitrusfrüchte12 mg/kg,
E 232Natriumorthophenylphenol (jeweils nur zur Oberflächenbehandlung)Zitrusfrüchteberechnet als Orthophenylphenol
E 234NisinGrieß- und Tapiokapudding und ähnliche Erzeugnisse3 mg/kg
  Gereifter Käse und Schmelzkäse12,5 mg/kg
  Clotted cream10 mg/kg
  Mascarpone10 mg/kg
  Pasteurisiertes Flüssigei (Eiklar, Eigelb oder Vollei)6,25 mg/l
E 235Natamycin (nur zur Oberflächenbehandlung)Hartkäse, Schnittkäse und halbfester Schnittkäse; getrocknete, gepökelte Würste1 mg/dm2 Oberfläche (5 mm unter der Oberfläche nicht nachweisbar)
E 239HexamethylentetraminProvolone-Käse25 mg/kg, berechnet als Formaldehyd
E 280PropionsäureAbgepacktes und geschnittenes Brot und Roggenbrot3000 mg/kg
E 281Natriumpropionat  
E 282CalciumpropionatBrot mit reduziertem Energiegehalt;2000 mg/kg
E 283KaliumpropionatVorgebackenes und abgepacktes Brot;2000 mg/kg
  Abgepackte Feine Backwaren (einschließlich Mehlwaren flour confectionary") mit einer Wasseraktivität von mehr als 0,65;2000 mg/kg
  Abgepackte rolls, buns und pitta2000 mg/kg
  Christmas pudding;1000 mg/kg
  Abgepacktes Brot1000 mg/kg
  Pølsebrød, boller und dansk flutes, vorverpackt2000 mg/kg
  Käse oder Käseanaloge (nur zur Oberflächenbehandlung)qs
   jeweils berechnet als Propionsäure
E 284BorsäureStörrogen (Kaviar)4 g/kg,
E 285Natriumtetraborat (Borax)Störrogen (Kaviar)berechnet als Borsäure
E 1105LysozymGereifter Käseqs

Teil D
Antioxidationsmittel für bestimmte Lebensmittel

E-NummerZusatzstoffLebensmittelHöchstmenge (mg/kg)
1234
E 310PropylgallatFette und Öle für die gewerbliche Herstellung von wärmebehandelten Lebensmitteln200 (8) (Gallate, TBHQ und BHA, einzeln oder in Kombination)
E 311Octylgallat 100 (8) (BHT)
E 312DodecylgallatBratöl und -fett, außer Oliventresteröl 
E 319Tert.-Butylhydrochinon (TBHQ)Schmalz; Fischöl; Rinder-, Geflügelund Schaffettjeweils auf den Fettgehalt bezogen
E 320Butylhydroxyanisol (BHA)Kuchenmischungen
Knabbererzeugnisse auf Getreidebasis
Milchpulver für Verkaufsautomaten
200 (Gallate, TBHQ und BHA, einzeln oder in Kombination)
E 321Butylhydroxytoluol (BHT)Trockensuppen und -brühen
Saucen
Trockenfleisch
Verarbeitete Nüsse
Vorgekochte Getreidekost
jeweils auf den Fettgehalt bezogen
  Würzmittel200 (Gallate und BHA, einzeln oder in Kombination) auf den Fettgehalt bezogen
  Trockenkartoffeln25 (Gallate, TBHQ und BHA, einzeln oder in Kombination)
  Kaugummi
Nahrungsergänzungsmittel
400 (Gallate, TBHQ, BHT und BHA, einzeln oder in Kombination)
  Etherische Öle1.000 (Gallate, TBHQ und BHA, einzeln oder in Kombination)
  Andere Aromen als etherische Öle100 (8)  (Gallate, einzeln oder in Kombination)
200 (8) (TBHQ, BHA, einzeln oder in Kombination)
E 315
E 316
Isoascorbinsäure
Natriumisoascorbat
Gepökelte Fleischerzeugnisse oder haltbar gemachte Fleischerzeugnisse500
  Haltbar gemachte oder teilweise haltbar gemachte Fischerzeugnisse1.500
  Fisch mit roter Haut, gefroren oder tiefgefroren1.500
jeweils berechnet als Isoascorbinsäure
E 392Extrakt aus RosmarinPflanzenöle (ausgenommen natives Öl und Olivenöl) und Fett, sofern der Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren mehr als 15 % (Massenanteil) des Gesamtfettsäuregehalts beträgt, zur Verwendung in nicht wärmebehandelten Lebensmitteln30 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Fischöle und Algenöl50 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Schmalz, Rinder-, Geflügel-, Schaf- und Schweinefett
Fette und Öle für die gewerbliche Herstellung von wärmebehandelten Lebensmitteln
Bratöl und -fett, außer Olivenöl und Oliventresteröl
Knabbererzeugnisse (Snacks auf Getreide-, Kartoffel- oder Stärkebasis)
  Saucen 100 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Feine Backwaren 200 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Nahrungsergänzungsmittel 400 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Trockenkartoffeln
Eierzeugnisse
Kaugummi
200 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Milchpulver für Verkaufsautomaten
Würzmittel
Verarbeitete Nüsse
200 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Trockensuppen und -brühen50 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Trockenfleisch150 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Fleisch- und Fischerzeugnisse, außer Trockenfleisch und getrockneter Wurst150 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure) auf den Fettgehalt bezogen
  Getrocknete Wurst100 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Aromen1 000 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure)
  Trockenmilch zur Herstellung von Speiseeis 30 mg/kg (ausgedrückt als Summe aus Carnosol und Carnosolsäure
E 5864-HexylresorcinFrische, gefrorene und tiefgefrorene Krebstiere2 als Rückstand in Krebstierfleisch
(1) Amtl. Anm.:
Ss + Bs: Ss und Bs einzeln oder in Kombination verwendet.
(2) Amtl. Anm.:
Ss + PHB: Ss und PHB einzeln oder in Kombination verwendet.
(3) Amtl. Anm.:
Ss + Bs + PHB: Ss, Bs und PHB einzeln oder in Kombination verwendet.
(4) Amtl. Anm.:
Ein SO2 -Gehalt von nicht mehr als 10 mg/kg bzw. 10 mg/l wird als nicht vorhanden betrachtet.
(5) Amtl. Anm.:
Zusatz zu Lebensmitteln nur als Nitritpökelsalz.
(6) Amtl. Anm.:
Fo-Wert 3 entspricht 3 Minuten Erhitzung auf 121 Grad C (Verminderung der Bakterienlast von einer Milliarde Sporen je 1.000 Dosen auf eine Spore in 1.000 Dosen).
(7) Amtl. Anm.:
Aufgrund der natürlichen Umwandlung von Nitriten in Nitrate in säurearmem Milieu können manche wärmebehandelten Fleischerzeugnisse Nitrate enthalten.
(8) Amtl. Anm.:
Bei gemeinsamer Verwendung von Gallaten, TBHQ, BHA und BHT sind die Einzelmengen prozentual zu reduzieren.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr