Anlage 5 DüV, Nährstoffanfall bei landwirtschaftlichen Nutztieren

Anlage 5 DüV
Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung - DüV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung - DüV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DüV
Gliederungs-Nr.: 7820-11
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 5
(zu § 4 Abs. 3)

 Produktionsverfahren Dunganfall
    kg N-Ausscheidung je belegtem Stallplatz und Jahrin 6 Monaten je belegter Stallplatz (inkl. Tränke- und Reinigungswasser)
     m3 Güllem3 Jauche (1)
 123456
1. Milchviehhaltung
2.Kälberaufzucht0 bis 16 Wochen; 80 kg Zuwachs, 3 Durchgänge p.a. 15,31,50,2 (2)
3.Jungrinderaufzucht

Erstkalbealter
27 Monate;
580 kg Zuwachs
Grünlandkonventionell60  
4. extensiv54  
5. mit Weide494,651,2 (2)
6.AckerfutterbauStallhaltung42  
7.Milchkuh

4,0% Fett,
3,4% Protein;
0,9 Kälber
 6.000 kg ECM1199,53,0 (2)
8.Grünland8.000 kg ECM13210,03,2 (2)
9. 10.000 kg ECM14910,53,4 (2)
10. 6.000 kg ECM1049,53,0 (2)
11.Ackerfutterbau8.000 kg ECM11810,03,2 (2)
12. 10.000 kg ECM13810,53,4 (2)
13. 6.000 kg ECM1009,53,0 (2)
14.Ackerfutterbau ohne Weide mit8.000 kg ECM11510,03,2 (2)
15.Heu10.000 kg ECM13510,53,4 (2)
16. Rindermast
17.Mastbulleab 45 bis 625 kg LM (18 Mon.) 353,351,2 (2)
18.ab 45 bis 700 kg LM 403,651,5 (2)
19.ab 80 bis 700 kg LM 443,351,5 (2)
20.ab 200 bis 700 kg LM 463,851,5 (2)
21.Mutterkuh500 kg LM; 0,9 Kalb p.a.
(180 kg Absetzgewicht))
878,02,75 (2)
22.700 kg LM; 0,9 Kalb p.a.
(220 kg Absetzgewicht)
10610,03,0 (2)
23.Jungrindermast80 bis 220 kg LM; 2,5 Umtriebe p.a.
("Fresser-Produktion")
18,42,75- (3)
24.50 bis 250 kg LM; 2,1 Umtriebe p.a.
("Kälbermast")
131,25- (3)
25. Ferkelerzeugung
26.SauenhaltungFerkel bis 8 kg LM    
27.20 aufgez. FerkelStandardfutter26,2  
 200 kg Zuwachs je Platz p.a.N-/P-reduziert24,6  
29.22 aufgez. Ferkel Standardfutter26,32,00,6
30.216 kg Zuwachs je Platz p.a.N-/P-reduziert24,7  
31.Sauenhaltung
(Fortsetzung)
Ferkel bis 28 kg LM    
32.20 aufgez. Ferkel Standardfutter36,6  
33.600 kg Zuwachs je Platz p.aN-/P-reduziert34,3  
34.22 aufgez. FerkelStandardfutter37,33,0 0,75
35.656 kg Zuwachs je Platz p.a, N-/P-reduziert34,9  
36.Spezialisierte
Ferkelaufzucht
8 bis 28 kg LM Standardfutter3,42  
37.130 kg Zuwachs je Platz p.a.N-/P-reduziert3,290,3 0,15
38.Jungsauenaufzucht28 bis 115 kg LM Standardfutter10,8  
39.180 kg Zuwachs je Platz p.a.N-/P-reduziert90,9 0,3
40.Jungsaueneingliederung95 bis 135 kg LM Standardfutter15,51,25 0,5
41.240 kg Zuwachs je Platz p.a.N-/P-reduziert13,3  
42.Eberhaltung60 kg Zuwachs je Platz p.a. 22,11,80,75
43. Schweinemast
44.Mastschwein28 bis 117 kg LM; 700 g tägliche Zunahme; Standardfutter11,9  
45.210 kg ZuwachsN-/P-reduziert9,80,75 0,3
46.28 bis 117 kg LM; 800 g tägliche Zunahme; Standardfutter13,6  
47.240 kg ZuwachsN-/P-reduziert11,20,75 0,3
48. Pferdehaltung
49.Reitpferde
500 bis 600 kg LM
Stallhaltung 51,1  
50.Stall-/Weidehaltung 53,6  
51.Reitponys
300 kg LM
Stallhaltung 34,9  
52.Stall-/Weidehaltung 33,4- (4)
53.ZuchtstutenGroßpferd (600 kg LM); Stall-/Weidehaltung; 0,5 Fohlen p.a. 63,5  
54.Pony (350 kg LM); Stall-/Weidehaltung; 0,5 Fohlen p.a. 42,3  
55.AufzuchtpferdeGroßpferd; 365 kg Zuwachs; Stall-/Weidehaltung; 6. bis 36. Monat 44,5  
56.Pony; 150 kg Zuwachs; Stall-/Weidehaltung; 6. bis 36. Monat 31,6- (4)
57. Lammfleischerzeugung
58.Mutterschaf mit
Nachzucht
1,3 Lämmer/Schaf
40 kg Zuwachs
konventionell 18,6  
59.extensiv18,1  
60. Ziegenmilcherzeugung
61.Milchziege mit Nachzucht800 kg Milch/Ziege p.a.; 1,5 Lämmer je Ziege; 16 kg Zuwachs/Lamm 14,8- (4)
62. Kaninchenhaltung
63.Aufzucht 52 aufgezogene
Jungtiere/ Häsin p.a.
Aufzucht bis 0,6 kg LM 2,6  
64.Aufzucht bis 3 kg LM 9,7- (4)
65.Mast0,6 bis 3 kg LM; 14kg Zuwachs/Platz 0,7- (4)
66. Gehegewild
67.DamtiereFleischerzeugung 45 kg Zuwachs je (1 Alttier + 0,85 Kalb) 21,6- (4)
68. Eiererzeugung
69.Junghennenaufzucht3,3 kg Zuwachs 4/5 Phasen-FütterungStandardfutter
4 Phasen
0,286  
70.N-/P-reduziert
5 Phasen
0,244- (4)
71.Legehennenhaltung17,6 kg EimasseStandardfutter0,786  
72.N-/P-reduziert - (4)
73. Geflügelmast
74.Hähnchenmast40 Tage; Standardfutter0,469  
75.2,2 kg Zuwachs/TierN-/P-reduziert0,403  
76.37 bis 40 Tage; Standardfutter0,392  
77.2,0 kg Zuwachs/ TierN-/P-reduziert0,333- (4)
78.bis 37 Tage; Standardfutter0,319  
79.1,7 kg Zuwachs/ TierN-/P-reduziert0,266  
80.Putenmast
Hähne
20,4 kg ZuwachsStandardfutter2,140  
81.22 Wochen Mast N-/P-reduziert2,002  
82.(56,8 kg Futter) 2,2 Umtriebeteilw. P-reduziert2,140  
83.Putenmast
Hennen
10,9 kg ZuwachsStandardfutter1,579- (4)
84.17 Wochen Mast (27,9 kg Futter)N-/P-reduziert1,492  
85.2,8 Umtriebeteilw. P-reduziert1,557  
86.Entenmast;
Pekingenten
(Ausmast)
3,4 kg Zuwachs/Tier
13 Durchgänge
bis 26 Tage Mast
1,482- (4)
87.Entenmast Flugenten15,4 kg Zuwachs/Platz p.a.: 4 Durchgänge;
2,7 kg weibl., 5,0 kg männl. (w:m = 1:1)
0,588  
88.GänsemastSchnellmast, 5,0 kg
Zuwachs/Tier
0,183  
89.Mittelmast, 6,8 kg Zuwachs/Tier 0,554- (4)
90.Spät-/Weidemast, 7,8 kg Zuwachs/Tier 1,040  
(1) Amtl. Anm.:
niedrige Stroheinstreumenge: 3 bis 4 kg/GV und Tag
(2) Amtl. Anm.:
Bei mittlerer Stroheinstreumenge (6 bis 8 kg/GV und Tag) ist angegebener Jaucheanfall zu halbieren, bei hoher Stroheinstreumenge (> 11 kg/GV und Tag) fällt keine Jauche an.
(3) Amtl. Anm.:
Verfahrenskombination nicht relevant, d.h. keine Aufstallung auf Stroh
(4) Amtl. Anm.:
kein Jaucheanfall wegen hoher Einstreumenge oder Entmistungsverfahren

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr